Blog

Industriedesign als wissenschaftliche Disziplin: das Wirken von Tomás Maldonado


Tomás Maldonado, 2014
Foto: Pietro Luca Cassarino – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=33488268

Die Firmenlogos von Lufthansa und der Sparkasse, die Sport-Piktogramme der Olympischen Spiele von München 1972, die Schrifttype Rotis – die Arbeiten des Designers Otl Aicher (1922-1991) begegnen uns überall im Alltag. Zu seinem hundertsten Geburtstag widmen sich die Medien seiner Biographie – er war ein enger Freund von Hans und Sophie Scholl – , und seinen gestalterischen Projekten, mit denen er die Gesellschaft der jungen Bundesrepublik erreichen und ihr Demokratie und Teilhabe vermitteln wollte.

Ein langjähriger Weggefährte Aichers, ebenfalls 1922 geboren, ist der argentinische Designer, Bildender Künstler und Kunstwissenschaftler Tomás Maldonado ( † 2018). Bereits als junger Mann stand er in Kontakt mit Künstlern verschiedener Bewegungen wie Kubismus, Futurismus, Dadaismus und Konstruktivismus und wurde in den 1940er Jahren zum Mitbegründer der Konkreten Kunst in Argentinien. Dort begründete und leitete er auch Zeitschriften wie Arturo und Nueva Visión.

1954 reiste Maldonado auf Einladung von Max Bill in die Bundesrepublik Deutschland, lehrte dort bis 1966 an der Hochschule für Gestaltung (HfG) in Ulm und übernahm verschiedene leitende Positionen, u.a. war er Vizerektor.


Hochschule für Gestaltung Ulm
Foto: Hans G. Conrad / René Spitz (Rechteinhaber), CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=17713152

Die Hochschule für Gestaltung Ulm (HfG Ulm) war 1953 von Inge Aicher-Scholl, Otl Aicher, Max Bill und anderen gegründet worden und gilt nach wie vor als die international bedeutendste Design-Hochschule nach dem Bauhaus. Sie war Wegbereiter und Vorbild sowohl für künftige Design-Studiengänge, für weitere Hochschulen für Gestaltung und für das damals neue Berufsbild des Designers. Die Hochschule und ihre Mitglieder standen für ein klares Design, das alle autoritären und pseudofolkloristischen Elemente der NS-Zeit hinter sich lassen wollte. Technische Aspekte standen im Vordergrund. Die Visuelle Kommunikation sollte sich in den Dienst der Gesellschaft stellen und Offenheit und Partizipation verkörpern. Dabei wurde aber – maßgeblich von Tomás Maldonado – eine bewusste Abkehr vom Bauhaus als Vorbild eingeleitet. Mit der Herausbildung des modernen Berufsbilds für Industriegestalter und dem Konzept des „ulmer modell“ gelang es Tomás Maldonado, Industriedesign als wissenschaftliche Disziplin zu verankern.


https://www.wikiart.org/en/tomas-maldonado

1968 wurde die HfG Ulm geschlossen. Bereits zwei Jahre vorher ging Maldonado nach Italien und widmete sich als Professor an der Universität Bologna vor allem der Philosophie und Semiotik. Hervorzuheben ist seine Verbindung von gestalterischer Praxis, Design und Kommunikation. Seine umfangreichen Publikationen zur Theorie des Designs, zu Planung und Umwelt und zur Technikphilosophie machen ihn zu einem Referenzpunkt zeitgenössischen Denkens.

Ausgewählte Literatur in der Bibliothek des IAI:

Giovanni Anceschi: Tomás Maldonado intellettuale politécnico. Milano: Edizioni del Verri, 2020.

Tomás Maldonado in conversation with María Amalia García. New York: Fundación Cisneros/Colección Patricia Phelps de Cisneros, 2010.

Mario H. Gradowczyk (ed.): Tomás Maldonado: un moderno en acción. Ensayos sobre su obra. Caseros, [Buenos Aires, Argentina] : Ed. de la Univ. Nacional de Tres de Febrero, 2009.

Ulmer Modelle – Modelle nach Ulm: Hochschule für Gestaltung Ulm 1953 – 1968. Ostfildern: Hatje Cantz, 2003

Literatura-Cartonera aus Mosambik

Text von Dr. Ricarda Musser Ausgehend von Argentinien verbreitete sich die Bewegung der Literatura-Cartonera-Verlage ab 2003 zunächst in ganz Lateinamerika und erreichte schließlich auch Europa und Afrika. Die namensgebenden Pappumschläge der einzelnen Bücher werden bemalt oder beklebt, die Inhalte – häufig Gedichte, Erzählungen oder Kinderliteratur – auf fotokopierten Seiten eingefügt. Jedes Exemplar wird durch die […]

Neu in der Bibliothek des IAI: das mexikanische Musik- und Kulturmagazin Piedra Rodante

Sex, Drugs & Rock ’n‘ Roll wurde zum geflügelten Wort einer neuen Jugend- und Protestkultur, die nicht allein auf den nordamerikanischen Raum limitiert war, sondern sich weit über den Globus erstreckte. Auch in Mexiko gab es ab den 1960er Jahren immer mehr Menschen, die sich nach dem Massaker von Tlatelolco in Mexiko-Stadt einer Gegenbewegung zugehörig […]

Francisco Porrúa y Ediciones Minotauro: el editor y su sello de ciencia ficción

¿Quién escribe realmente los libros, el escritor o el editor? Actualmente, puede resultar un poco ingenuo pensar que la aparición de un libro (como objeto) se deba exclusivamente a la figura de las escritoras y escritores: aquellos seres tremendamente sensibles imbuidos en constantes elucubraciones sobre el arte y la vida. En efecto, los procesos de […]

Von Wasser, Wind und Erde: zeitgenössische mixtekische Lyrik

Guaraní, Quechua, Kaqchikel, Nahuatl … dies sind nur einige wenige der zahlreichen indigenen Sprachen Lateinamerikas, in denen es eine rege Literaturproduktion gibt. Viele Bücher erscheinen in kleinen regionalen Verlagen, in manchen Ländern gibt es aber auch nationale Programme zur Verbreitung von Literatur in indigenen Sprachen. Nachdem in diesem Blog im Februar 2019 der Nachruf auf […]

Política impresa – editoriales, revistas y prensa clandestina durante la Guerra Fría

Con toda naturalidad investigadores e investigadoras trabajan diariamente con una plétora de materiales impresos, con libros, revistas y otros medios. Consideran los argumentos expuestos, analizan la forma y el estilo del texto en cuestión y ponen a discutir a autores y autoras que ni vivieron el mismo siglo. Pero quién, al abrir un libro, estudia […]

Die Kulturzeitschriften Lateinamerikas präsentieren Weihnachten

Die Berichterstattung zum Weihnachtsfest in den lateinamerikanischen Kulturzeitschriften verdeutlicht eine Perspektive, die sichtlich europäisch geprägt war. Ein Streifzug durch die Zeitschriften und die verschiedenen Artikel zeigt uns einige Bräuche, Werte, Gedichte und Geschichten und veranschaulicht ein wenig die Weihnachtskulturen und ihre Ursprünge. In einem Artikel in der argentinischen Zeitschrift Céltiga von 1931 wird allgemein von […]

Bericht: SUCHEN, FINDEN, TEILEN. Virtueller Workshop des FID Lateinamerika, Karibik und Latino Studies

Wie gestalten Junior-Wissenschaftler:innen ihre Forschungsprozesse – und wie kann der Fachinformationsdienst Lateinamerika, Karibik und Latino Studies sie dabei unterstützen? Unter dieser Fragestellung hatte der FID zum Workshop mit dem Titel „SUCHEN, FINDEN, TEILEN. Werkzeuge zur Recherche, Kooperation und Kommunikation für die Forschung zu Lateinamerika, Karibik und Latino Studies mitgestalten“ eingeladen. An zwei Tagen wurde mit Junior-Wissenschaftler:innen […]

El trasegar del héroe popular, Kalimán, el hombre increíble: de la radio al cómic, de México a Latinoamérica

“Caballero con los hombres, galante con las mujeres, tierno con los niños, implacable con los malvados, así es…Kalimán” Introducción mexicana de la radionovela Kalimán . Una voz gruesa, profunda, anuncia tenebrosamente: “Kalimán, el hombre increíble”, la frase es seguida por una fanfarria. Son las cinco y media de la tarde en la Colombia de 1965 […]

Women’s soccer and the so-called “male sports” in Cultural Magazines at the beginning of the twentieth century

After giving an insight into women’s sports in cultural magazines and showing how tennis, and in particular Suzanne Lenglen, influenced the social acceptance of female athletes, this article explores how soccer and other sports that were seen as “male sports” were portrayed in magazines at the beginning of the twentieth century. The following article was […]