Blog

Wissenswertes für Mädchen in Uruguay (1891)

Wie in anderen Ländern auch, geriet in Uruguay die Bildung der Mädchen am Ende des 19. Jahrhunderts verstärkt in die Diskussion. Immer wieder wurden Stimmen laut, die die Rolle der ‚Mädchen aus gutem Hause‘ für die Erziehung künftiger Generationen thematisierte. Offenbar konnte weder die schulische noch die häusliche Bildung die jungen Frauen auf ihre Aufgaben als Ehefrauen und Mütter ausreichend vorbereiten.

Ein mit Violeta unterzeichneter Beitrag in der Zeitschrift Vida montevideana vom 9. Januar 1898 führt hierzu aus: „wir Frauen verlassen die Schule und können mit den Fingern addieren und wir multiplizieren, indem wir (…) die das kleine Einmaleins singen, an das Subtrahieren und Dividieren erinnern wir uns kaum; in der Grammatik haben wir keine Ahnung von irgendetwas, sondern sprechen wie uns der Schnabel gewachsen ist und wir schreiben nach Gehör, ohne einen Hauch von Orthographie; von Hauswirtschaft wollen wir gar nicht erst reden.” Auch Musik, Kunst und Handarbeiten, so setzt sie fort, zeitigen keine sonderlich vorzeigbaren Resultate. Die Schuld dafür tragen nach Ansicht der Autorin die gesetzgebenden Instanzen, die für Mädchen keine ausreichende Schulbildung vorgesehen hatten.
Dass hier nicht alle Politiker völlig ignorant waren, zeigt das Buch El Libro de las niñas compuesto expresamente para lectura de las Uruguayas, erschienen 1891 in Montevideo in der Imprenta del Siglo Ilustrado. Der Verfasser, Isidoro de-María (1815-1906), war außer seiner Tätigkeit als Abgeordneter auch Schriftsteller, Journalist und Pädagoge. In Form von Anekdoten, Dialogen und Geschichten spricht das Buch zahlreiche Bereiche an, die nach Ansicht des Autors für junge Frauen von Relevanz waren. Er lässt keinen Zweifel daran, was von einem ‚guten Mädchen‘ erwartet wurde, spart aber auch strittige Themen der Zeit, wie beispielsweise das Korsett, nicht aus. Interessant ist auch, welch große Rolle er dem Lesen, auch explizit dem von Zeitungen und Zeitschriften, für den Erwerb von Kenntnissen zu allen möglichen Gebieten zubilligt.

Titelblatt von El libro de las niñas
Der Autor des Buches, Isidoro de María, als Karikatur in Caras y Caretas, No29, Bildquelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Portada_Caras_y_Caretas_n29._1-2-1891.jpg

Das Ibero-Amerikanische Institut hat kürzlich ein Exemplar dieses seltenen Werkes erworben, das ursprünglich, wie die Widmung sagt, ein Geschenk des Autors an Daniel García Acevedo war. Es ist zu finden im Katalog der Bibliothek: https://www.iaicat.de/XMLPRS=N/PPN?PPN=1802127518

Langlebig und populär: die Zeitschrift Don Fausto aus Chile

Am 27. August 1924 erschien im Verlag Editorial Zig-Zag das erste Heft der Wochenzeitschrift Don Fausto. Namensgeber war die Comicfigur Don Fausto aus der chilenischen Version des us-amerikanischen Comics Bringing up father über einen irischen Einwanderer in den Vereinigten Staaten. Bereits seit 1922 waren die Comics erfolgreich in der Tageszeitung El Mercurio erschienen, bevor sie […]

Industriedesign als wissenschaftliche Disziplin: das Wirken von Tomás Maldonado

Die Firmenlogos von Lufthansa und der Sparkasse, die Sport-Piktogramme der Olympischen Spiele von München 1972, die Schrifttype Rotis – die Arbeiten des Designers Otl Aicher (1922-1991) begegnen uns überall im Alltag. Zu seinem hundertsten Geburtstag widmen sich die Medien seiner Biographie – er war ein enger Freund von Hans und Sophie Scholl – , und […]

Literatura-Cartonera aus Mosambik

Text von Dr. Ricarda Musser Ausgehend von Argentinien verbreitete sich die Bewegung der Literatura-Cartonera-Verlage ab 2003 zunächst in ganz Lateinamerika und erreichte schließlich auch Europa und Afrika. Die namensgebenden Pappumschläge der einzelnen Bücher werden bemalt oder beklebt, die Inhalte – häufig Gedichte, Erzählungen oder Kinderliteratur – auf fotokopierten Seiten eingefügt. Jedes Exemplar wird durch die […]

Neu in der Bibliothek des IAI: das mexikanische Musik- und Kulturmagazin Piedra Rodante

Sex, Drugs & Rock ’n‘ Roll wurde zum geflügelten Wort einer neuen Jugend- und Protestkultur, die nicht allein auf den nordamerikanischen Raum limitiert war, sondern sich weit über den Globus erstreckte. Auch in Mexiko gab es ab den 1960er Jahren immer mehr Menschen, die sich nach dem Massaker von Tlatelolco in Mexiko-Stadt einer Gegenbewegung zugehörig […]

Francisco Porrúa y Ediciones Minotauro: el editor y su sello de ciencia ficción

¿Quién escribe realmente los libros, el escritor o el editor? Actualmente, puede resultar un poco ingenuo pensar que la aparición de un libro (como objeto) se deba exclusivamente a la figura de las escritoras y escritores: aquellos seres tremendamente sensibles imbuidos en constantes elucubraciones sobre el arte y la vida. En efecto, los procesos de […]

Von Wasser, Wind und Erde: zeitgenössische mixtekische Lyrik

Guaraní, Quechua, Kaqchikel, Nahuatl … dies sind nur einige wenige der zahlreichen indigenen Sprachen Lateinamerikas, in denen es eine rege Literaturproduktion gibt. Viele Bücher erscheinen in kleinen regionalen Verlagen, in manchen Ländern gibt es aber auch nationale Programme zur Verbreitung von Literatur in indigenen Sprachen. Nachdem in diesem Blog im Februar 2019 der Nachruf auf […]

Política impresa – editoriales, revistas y prensa clandestina durante la Guerra Fría

Con toda naturalidad investigadores e investigadoras trabajan diariamente con una plétora de materiales impresos, con libros, revistas y otros medios. Consideran los argumentos expuestos, analizan la forma y el estilo del texto en cuestión y ponen a discutir a autores y autoras que ni vivieron el mismo siglo. Pero quién, al abrir un libro, estudia […]

Die Kulturzeitschriften Lateinamerikas präsentieren Weihnachten

Die Berichterstattung zum Weihnachtsfest in den lateinamerikanischen Kulturzeitschriften verdeutlicht eine Perspektive, die sichtlich europäisch geprägt war. Ein Streifzug durch die Zeitschriften und die verschiedenen Artikel zeigt uns einige Bräuche, Werte, Gedichte und Geschichten und veranschaulicht ein wenig die Weihnachtskulturen und ihre Ursprünge. In einem Artikel in der argentinischen Zeitschrift Céltiga von 1931 wird allgemein von […]

Bericht: SUCHEN, FINDEN, TEILEN. Virtueller Workshop des FID Lateinamerika, Karibik und Latino Studies

Wie gestalten Junior-Wissenschaftler:innen ihre Forschungsprozesse – und wie kann der Fachinformationsdienst Lateinamerika, Karibik und Latino Studies sie dabei unterstützen? Unter dieser Fragestellung hatte der FID zum Workshop mit dem Titel „SUCHEN, FINDEN, TEILEN. Werkzeuge zur Recherche, Kooperation und Kommunikation für die Forschung zu Lateinamerika, Karibik und Latino Studies mitgestalten“ eingeladen. An zwei Tagen wurde mit Junior-Wissenschaftler:innen […]