Blog

Reisen durch Zeit und Raum – Neue Blogreihe zur lateinamerikanischen Science Fiction

Raumfahrten zu fernen Planeten und in fremde Galaxien, außerirdisches Leben und fremde Zivilisationen, künstliche Intelligenz, Roboter, Cyborgs und Mutanten, Endzeitszenarien, Zeitreisen und alternative Welten – all das sind Themen, die man unmittelbar dem Genre Science Fiction zuordnet. In den nächsten Wochen möchten wir mit einigen Blogartikeln tiefer in diese fremden Welten einsteigen und Ihnen das Thema Science Fiction in Lateinamerika näher bringen, nachdem wir vor einigen Monaten bereits eine Blogreihe zum Thema Comic hatten.

Was Texte der Science Fiction eint, ist die Beschäftigung mit den Auswirkungen wissenschaftlicher und technischer Neuerungen auf die Gesellschaft, oft in Form von Zukunftsszenarien. Dabei ist mindestens ein sog. Novum vorhanden, ein Element, das in unserer Gegenwart so (noch) nicht möglich ist. Überschneidungen mit anderen Genres ergeben sich häufig, so vor allem mit Fantasy, Dystopie und Utopie sowie mit der fantastischen Literatur.

Möchte man die Gattung bis zu ihren Ursprüngen zurückverfolgen, muss man zunächst nach Europa und in die USA blicken. Der Gattungsbegriff „Science-Fiction“ existiert seit 1929 und stammt aus den USA. Texte, die eindeutig der Science Fiction zuzuordnen sind, gab es in Europa jedoch auch schon früher. So handelt es sich z.B. bei Frankenstein (Mary Shelley, 1818) und Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde (Robert Louis Stevenson, 1886) schon eindeutig um Science Fiction-Romane, ebenso bei den Abenteuern von Jules Verne (1864-1973) und den Werken von H. G. Wells (ab 1894). Sie alle schrieben erstmals vor dem Hintergrund der Industriellen Revolution und eines immer rasanteren technischen Fortschritts, der einerseits Technikeuphorie, andererseits aber auch Technikangst auslöste und damit ein zentraler Wegbereiter für die Zukunftsszenarien der Science-Fiction-Literatur war.

Vom sogenannten „Goldenen Zeitalter“ der Science Fiction spricht man dann etwa ab 1937 bis 1945. Ab dem Jahr 1937 nämlich erschienen in der US-amerikanischen Science Fiction-Zeitschrift Astounding die Erzählungen später äußerst erfolgreicher Autoren wie Isaac Asimov, Arthur C. Clarke und Robert Heinlein. Die Beiträge in der Zeitschrift waren betont wissenschaftlich und verschafften der Science Fiction-Literatur so ein deutlich seriöseres Image als zuvor. Heute wird der dort geprägte Typus der Science Fiction, der sich durch eine besondere wissenschaftliche Genauigkeit und Detailreichtum auszeichnet, als „harte Science Fiction“ bezeichnet. Im Mittelpunkt von „harten“ Science-Fiction-Geschichten stehen die Naturwissenschaften sowie die technischen Fortschritte selbst. Nach dem 2. Weltkrieg erfreute sich das Genre – auch durch seine Ausweitung auf das Medium Film – stetig wachsender Popularität und reagierte in den behandelten Themen unmittelbar auf die aktuellsten technologischen Errungenschaften. Besonders der Beginn der Raumfahrt und das anschließende Weltraumfieber versetzten dem Genre einen Schub und wurden über Jahrzehnte vorherrschendes Thema. Im Gegensatz zum Goldenen Zeitalter etabliert sich nun der Typus der sog. „weichen Science Fiction“: Dieser nutzt den Weltraum oder eine zukünftige Welt nicht mehr, um über Fragen menschlicher Entwicklungen zu spekulieren, sondern als exotische Kulisse, vor der traditionelle Genres wie Abenteuer oder Romanze ablaufen. Technische Errungenschaften werden vorrangig als Hilfsmittel genutzt, um die Handlung einzubetten. Vertreter dieses Subgenres sind neben den Romanen von Ray Bradbury, Ursula K. Le Guin oder Philip K. Dick auch die bis heute erfolgreichen Dune (ab 1965), Star Trek (ab 1966), Doctor Who (ab 1963) und Star Wars (ab 1977).

Was die lateinamerikanische Science-Fiction-Literatur angeht, werden die Ursprünge unterschiedlich gesehen. Vielfach werden sie auf die angloamerikanischen Vorbilder zurückgeführt, zuweilen aber auch in der fantastischen Literatur gesucht. Größere Verbreitung erlangte die Science Fiction-Literatur in Lateinamerika mit dem Erscheinen der argentinischen Zeitschrift Más allá ab 1953, die sowohl Übersetzungen wichtiger internationaler Science-Fiction-Autoren (z.B. Issac Asimov, Ray Bradbury, Philip K. Dick) als auch lokale Beiträge enthielt. Sie wurde von Héctor Germán Oesterheld geleitet, über den in diesem Blog bereits an anderer Stelle berichtet wurde. In der Bibliothek des IAI finden Sie mehrere Ausgaben von Más allá, unter anderem auch das erste Heft von 1953.

Sukzessive etablierte sich das Genre auch in anderen lateinamerikanischen Ländern. Einen kleinen Überblick über die jeweils ersten wichtigen Science-Fiction-Werke in den verschiedenen Ländern soll die folgende Liste bieten:

Die Erscheinungsjahre dieser jeweils ersten wichtigen Werke zeigen, dass Lateinamerika sein Goldenes Science-Fiction-Zeitalter – möchte man ein solches ansetzen – etwa ab den 1960er Jahren hat.

Auffällig ist, dass die zentralen Themen der spanisch- und portugiesischsprachigen Science Fiction-Erzählungen gesellschaftlicher, politischer, philosophischer oder psychologischer Natur sind. Damit ist die lateinamerikanische Science Fiction typologisch der „weichen Science Fiction“ zuzuordnen. Pablo Capanna, einer der frühesten und wichtigsten Kritiker der lateinamerikanischen Science Fiction, schreibt 1966: „Más allá de toda la parafernalia futurística y galáctica, la ciencia ficción latinoamericana trata siempre acerca del presente.” Eine Entsprechung zu den frühen US-amerikanischen Texten der „harten Science Fiction“ findet sich für Lateinamerika – zumindest für die Blütezeit – nicht. Im Gegenzug zeichnet sich die lateinamerikanische Science Fiction durch starke Überschneidungen mit der fantastischen Literatur aus – oft sind beide Genres kaum voneinander trennbar.

Nach dieser kleinen Einführung hoffen wir, dass Sie in den nächsten Wochen weiter mit uns auf die Reise gehen, wenn wir uns dann konkreter einzelnen Werken, AutorInnen und Motiven der lateinamerikanischen Science Fiction widmen werden.

Literaturempfehlungen:

Capanna, Pablo (1966): El sentido de la ciencia ficción. Buenos Aires: Editorial Columba.

Honores, Elton (2018): Fantasmas del futuro. Teoría e historia de la ciencia ficción (1821-1980).

Kurlat Ares, Silvia (Hg.) (2012): La ciencia ficción en América Latina. Entre la mitología experimental y lo que vendrá. Pittsburg, Pa.: Instituto Internacional de Literatura Iberoamericana.

Kurlat Ares, Silvia (Hg.) (2017): La ciencia ficción en América Latina: Aproximaciones teóricas al imaginario de la experimentación cultural. Pittsburg, Pa.: Instituto Internacional de Literatura Iberoamericana.

Lockhart, Darrel (2004): Latin American Science Fiction Writers. An A-to-Z Guide. Westport, Conn.: Greenwood.

Exil in Uruguay: Ernesto Kroch und die spanische Erstübersetzung des DDR-Romans „Nackt unter Wölfen“

 „Weltliteratur wird von Übersetzern gemacht“: Diese Aussage des portugiesischen Schriftstellers und Nobelpreisträgers José Saramango trifft auch auf den 1958 erstmalig veröffentlichten DDR-Roman „Nackt unter Wölfen“ von Bruno Apitz zu. Dessen Erstlingswerk über die Rettung eines dreijährigen Jungen im Konzentrationslager Buchenwald wurde auch deshalb weltweit bekannt, da es rasch in zahlreiche Sprachen – heute sind es […]

Books are not dead – Erwerbungsreise in Kolumbien

Sieben Tage – vom 24. April 2019 bis zum 2. Mai 2019 – war Britta Steinke, Bibliotheksreferendarin im IAI, gemeinsam mit Dr. Christoph Müller, Leiter des Referats Digitale Bibliothek und IT-Infrastruktur und Länderreferent für u.a. Kolumbien und Zentralamerika, in der kolumbianischen Hauptstadt, um Medien für die Bibliothek des Ibero-Amerikanischen Instituts zu erwerben. Von ihren Erfahrungen […]

Amauta: eine Kulturzeitschrift der lateinamerikanischen Avantgarde

Die peruanische Zeitschrift Amauta (1926-1930), gegründet und geleitet von José Carlos Mariátegui, war eine der einflussreichsten Kulturzeitschriften des 20. Jahrhunderts. Konzipiert als Plattform für die zentralen Debatten der Moderne, war Amauta im Gegensatz zu anderen Zeitschriften der Avantgarde nicht einer bestimmten Gruppe zuzuordnen und versuchte auch nicht, ein bestimmtes ästhetisches oder politisches Programm durchzusetzen. Hier […]

Lateinamerikanische und karibische Musik

Über eine Schenkung des Journalisten Armin Wertz hat die Phonothek des Ibero-Amerikanischen Instituts mehr als 30 LPs aus Lateinamerika und aus der Karibik erhalten. Darunter sind Raritäten wie das Album der kubanischen Band Irakere zusammen mit dem Nationalen Sinfonieorchester (1983) oder zahlreiche LPs aus Haiti. Außerdem umfasst die Schenkung auch LPs mit politischen Liedern, Musik […]

Nicht nur Weimar und Dessau: Die Bauhaus-Künstlerin Anni Albers und Lateinamerika

1922 kam Anni Albers nach Weimar ans Bauhaus. Mit ihrer Zuordnung zur Weberei war sie zunächst nicht zufrieden – eigentlich wollte sie Malerin werden. Bald aber entdeckte sie die vielfältigen Möglichkeiten der Textilgestaltung, entwickelte neue Techniken und entdeckte neue Materialien: Ihre Abschlussarbeit 1930 war ein großer Vorhang aus Baumwolle und Zellophan, der anschließend in der […]

Zarzuela reloaded

Zarzuela-Libretti, digital und analog, Zarzuela-Noten, Zarzuela-Plakate und jede Menge Literatur über Zarzuela: die Zarzuela-Sammlung in der Bibliothek des IAI bietet umfangreiche Materialien für Studien zu diesem Musik- und Text-Genre, ergänzt von den Musikaufnahmen und Filmen in Phonothek und Filmsammlung. Jetzt gibt es den erste Zarzuela-Comic: „Zarzuela. Síntesis ilustrada“ (Guadalajara, Mexiko, 2018) erklärt auf unterhaltsame Art […]

Plakat als Aufklärungsmedium – Brasilianische Gesundheitsplakate der 1930er- bis 1950er-Jahre

Heutzutage weiß jedes Kind, dass es sich vor dem Essen die Hände waschen, sich die Zähne putzen, sich täglich waschen und sich impfen lassen sollte, um nicht krank zu werden. Dies war aber nicht immer so. In Brasilien setzte der Staat ab den 1930er-Jahren die Idee um, die Bevölkerung gesundheitlich aufzuklären. Nach der Revolution, die […]

Zeitschriften, Blatt für Blatt: Sammlungen, Ausstellungen und Projekte

Mit einer großen Jubiläumsausstellung, die noch bis zum 8. April 2019 zu sehen ist, feiert die Hemeroteca Municipal de Madrid ihr 100-jähriges Bestehen. Die Zeitschriftenbibliothek in Madrid ist die älteste und vollständigste ihrer Art in Spanien. Ihre Entstehung ist mit dem Konzept eines Ortes verbunden, an dem Sammlungen von Zeitungen, Zeitschriften und Zeitschriften in Form […]

Koloniale Beziehungen: Dänemark, Schleswig und die Karibik

Die Niederländischen Antillen und Dänisch-Westindien gehören sicherlich zu den weniger bekannten Teilen der Karibik, dennoch bietet Ihnen der FID Lateinamerika, Karibik, Latino Studies Bücher und weitere Materialien dazu. In mehreren Beiträgen haben wir Ihnen hier in den vergangenen Jahren schon Neuerwerbungen und Datenbanken der Bibliothek (Schlagwörter: Niederlande ; Dänemark) und die Geschichte des ehemals dänischen […]