Blog

Digitale Ressourcen: Brasilien

Ansicht von Rio de Janeiro (aus dem Nachlass von Guilherme Gaelzer-Netto in den Digitalen Sammlungen des IAI)

Nachdem hier im Blog bereits elektronische Ressourcen für die Forschung zu Kolumbien, Uruguay, Guatemala und zuletzt Chile vorgestellt wurden, soll die Reihe nun mit Brasilien fortgesetzt werden. Gerade weil das Publikationsvolumen in und zu diesem lateinamerikanischen Schwergewicht so hoch ist, kann es mitunter schwierig sein, geeignete Quellen zu finden.

Eine wohl bereits gut Bekannte, aber deswegen nicht minder Wichtige davon ist SciELO (Scientific Electronic Library Online). Zwar werden mittlerweile wissenschaftliche Artikel aus ganz Lateinamerika über diese Plattform veröffentlicht, entstanden ist sie jedoch in Brasilien. Somit sind auch weiterhin die Publikationen aus diesem Land stark vertreten, alle digital und größtenteils als Open Access verfügbar. Hier gilt aber keineswegs Quantität vor Qualität. Ganz im Gegenteil werden nur Veröffentlichungen aufgenommen, welche die von SciELO selbst überprüften Qualitätskriterien erfüllen. Außerdem werden längst nicht nur Zeitschriften indexiert: Über SciELO Books sind auch über 1.000 Monographien verfügbar. Der Sucheinstieg über SciELO ist zwar denkbar einfach, die Oberfläche erlaubt es aber die Suche weiter zu facettieren. Ebenfalls sehr forschungsfreundlich ist, dass die Texte i.d.R. ordentlich mit Metadaten ausgestattet sind, sodass sie besonders zeitsparend von Literaturverwaltungsprogrammen, wie Citavi oder Zotero, erfasst werden können.

Das Portal Periódicos CAPES richtet sich vornehmlich an brasilianische Forschende. Hier können sämtliche (Open Access) Zeitschriften, weltweit und zu allen Themenbereichen durchsucht werden, das Portal greift dabei auf andere Datenbanken wie Directory of Open Access Journals (DOAJ) oder auch SciELO zurück.

Die BDTD (Biblioteca Digital Brasileira de Teses e Dissertações) ist ein Aggregator für Abschlussarbeiten und Dissertationen aus den Repositorien von insgesamt 123 brasilianischen Bildungs- und Forschungseinrichtungen. Man kann nach Titel, Autor:in und Fachdisziplin suchen und die Dokumente als PDF-Datei herunterladen. Wer sich für ganz bestimmte Repositorien interessiert, wird natürlich auch über die Homepage der jeweiligen Institution fündig (Das Instituto Brasileiro de Informação em Ciência e Tecnologia hat jedoch auch diese umfassende Liste zusammengestellt).

Im Bereich der urheberrechtsfreien Materialien sind vor allem die verschiedenen Angebote der Nationalbibliothek bzw. ihres digitalen Pendants (BNDigital) zu erwähnen. Über die Seite der BNDigital gelangt man auch auf spezielle Sammlungen, wie dem Zeitungsarchiv (Hemeroteca digital, mit sämtlichen Periodika aus dem 19. und 20. Jahrhundert, die auch als Volltext durchsuchbar sind) und dem Fotoarchiv (Brasiliana Fotográfica). Besonders (aber nicht nur) für Kunst- und Wissenschaftshistoriker:innen könnte auch das Projekt Brasiliana Iconográfica von Interesse sein, durch das sämtliche Darstellungen mit Brasilienbezug vom 16. bis zum 20. Jahrhundert zugänglich gemacht werden. Hier werden neben der vertrauten Suchleiste auch andere Möglichkeiten der Suche geboten, z.B. nach Personen(netzwerken), Disziplinen oder abgebildeten Regionen.

Graue Literatur kann beispielsweise im Portal des brasilianischen Unterhauses gefunden werden. Für geographische Daten und brasilienbezogene Statistiken – z.B. die Volkszählungen von 2000 bis 2021 – ist das Portal des IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) möglicherweise die beste Anlaufstelle. Das IBGE bietet in seiner Bibliothek ebenfalls eine Suchfunktion für die eigenen Publikationen an, wie z.B. die in Open Access publizierte Zeitschrift Revista Brasileira de Geografia. Außerdem präsentiert es alle verfügbaren Materialien zu bestimmten Themenbereichen in kondensierter Form auf speziellen Unterseiten (s. z.B. die Seite zur indigenen Bevölkerung des Landes). Auch Karten lassen sich über das Portal abrufen und herunterladen.

Karte, auf der die Lebensräume bedrohter Säugetierarten dargestellt werden.

Wichtig im Bereich der Lebenswissenschaften (übrigens für ganz Lateinamerika) ist die BVS (Biblioteca Virtual de Saúde) des Centro Latino-Americano e do Caribe de Informação em Ciências da Saúde (BIREME – OPAS – OMS), allerdings muss man sich zunächst (kostenlos) registrieren, um die Ressource nutzen zu können. Auch das Repositorium ARCA der Fiocruz (Fundação Oswaldo Cruz, welche z.B. mit dem Pharmaunternehmen AstraZeneca den an der Universität Oxford entwickelten COVID19-Impfstoff produziert) erlaubt Zugriff auf vor allem für die Forschung im Bereich der Tropenkrankheiten relevante Dokumente.

Auch Materialien, die klassischerweise nicht in Bibliotheken gesammelt werden, können online gefunden und für die Wissenschaft nutzbar gemacht werden. Comic-Forschende und -Interessierte kommen über den Guia de Quadrinhos zumindest teilweise auf ihre Kosten. Es handelt sich nämlich um die größte Datenbank für digitalisierte Deckblätter von in Brasilien erschienenen Comicheften. Die Universitätsbibliothek Princeton hat außerdem ein ausgezeichnetes Archiv für Ephemera aus ganz Lateinamerika und der Karibik.

Beispielsweise durch Auswahl einer „Geographic Origin“ lässt sich die Trefferliste einschränken.

Selbstverständlich gibt es auch in Brasilien alternative bzw. kollaborative Archivprojekte, die entweder aufgrund der Relevanz ihrer Materialien oder selbst, als Studienobjekt, interessant sein können, wie z.B. das dem „König“ Fußball gewidmete Blog Arquivos de Futebol do Brasil. Vielversprechend klingt auch das Projekt des feministisch-intersektionalen Archivs Compa – Arquivo das Mulheres das u.a. vom Auswärtigen Amt und vom Goethe-Institut gefördert wurde. Allerdings wartet die Webseite anscheinend noch auf ihren endgültigen Launch (einen kleinen Vorgeschmack erhält man:frau z.B. über Instagram).

Die Oliveira Lima Library geht auf die Sammlung des brasilianischen Diplomaten Manoel de Oliveira Lima zurück und beinhaltet Pamphlete und Monographien des 19. und 20. Jahrhunderts aus Brasilien und Portugal. Das thematische Feld ist hier sehr weit, Schwerpunkte sind aber eindeutig Geschichte, Politik und Literatur. Als IAI-Benutzer:in erhält man ortsunabhängigen und kostenlosen Zugriff auf alle Ressourcen. Darüber hinaus findet sich in unserem Bestand natürlich noch viel mehr zu Brasilien. Wenn über die „Erweiterte Suche“ unseres Online-Katalogs die elektronischen Ressourcen („Online-Zeitschriften“ und „Online Ressourcen (ohne Zeitschr.)“) angeklickt werden, so werden auch nur Ergebnisse angezeigt, die während des Lockdowns bequem von Zuhause aus geöffnet und rezipiert werden können.

Gerne beraten Sie auch per E-Mail (info@iai.spk-berlin.de) oder telefonisch (+49 30 266 45 2210) zu den verschiedenen Ressourcen, sowie zu Ihrem konkreten Forschungsvorhaben.

“…Por eso llamamos al textil el libro de los Andes”: una mirada al mundo andino a través de los textiles

Las posibilidades que presentan los textiles como objetos -y sujetos- de estudio de la región andina son múltiples. Para los investigadores y las investigadoras que se ocupan del mundo andino desde disciplinas como la arqueología, la etnología, la historia, la lingüística e incluso desde las artes, el textil andino es un objeto que revela gran […]

Der Weihnachtsmann in den Tropen: Weihnachten in der brasilianischen Literatura de cordel

Von Gunther Kunze und Ulrike Mühlschlegel Literatura de cordel: Ihren Namen verdankt diese Literaturgattung den Bindfäden, an denen die kleinen Heftchen auf Straßenmärkten und an Kiosken aufgehängt wurden, um sie der Kundschaft zu präsentieren. Ausdrucksstarke Holzschnitte oder heute auch farbige Fotografien werben auf den Titelblättern für die Inhalte. Die Hefte sind meist von geringen Umfang […]

Recursos digitales: Chile

La digitalización se ha transformado en una oportunidad de acceso a la información sin precedentes… y las bibliotecas no se han quedado atrás en este proceso. Las plataformas de acceso directo o „bibliotecas digitales“ cuentan con un enorme número de recursos accesibles desde cualquier dispositivo electrónico con conexión a internet (ver por ejemplo la Biblioteca […]

Elektronische Zeitschriften in Zeiten der Pandemie: Latindex und die Prüfung der editorischen Qualität wissenschaftlicher Zeitschriften

Latindex

Die Bedeutung wissenschaftlicher Zeitschriften für die Veröffentlichung und Diskussion von Forschungsergebnissen aller Art ist unbestritten. Die Covid19-Pandemie und die sich daraus auf der ganzen Welt ergebenden Beschränkungen der gewohnten Praktiken im alltäglichen Leben aber auch im beruflichen und im wissenschaftlichen Kontext lenkten in den vergangenen Monaten die Aufmerksamkeit auf die zentrale Bedeutung elektronischer Zeitschriften für […]

Kleine Prinzen, große Leute, viele Sprachen

Es ist eines der meistverkauften Bücher der Welt (140 Mio. Exemplare) und das, obwohl es ausgerechnet von einem Piloten geschriebenen wurde, der lediglich nebenbei ein wenig „schriftstellerte“. Es geht natürlich um Antoine de Saint-Exupérys Der kleine Prinz (1943). Der Roman gehört aber nicht nur zu den Verkaufsschlagern der Weltliteratur, sondern auch zu den am meisten […]

Wer hat’s erfunden? Ein Spanier! Enrique Gaspar und die erste literarische Beschreibung einer Zeitmaschine

Eine Zeitmaschine, mit der man sich beliebig in die Zukunft oder auch in die Vergangenheit transportieren lassen kann, wer denkt hierbei nicht gleich an den 1866 in England geborenen Autor H.G. Wells und seinen 1895 erschienenen Roman „Die Zeitmaschine“. Wells, ebenfalls Autor des Science-Fiction-Klassikers „Krieg der Welten“, gilt allgemeinhin als derjenige, der die Zeitmaschine als […]

Bienvenida! Wir begrüßen Annika Hartmann als neue Projektkoordinatorin des FID Lateinamerika, Karibik und Latino Studies

Gute Nachrichten für den Fachinformationsdienst Lateinamerika, Karibik und Latino Studies! Dr. Annika Hartmann wird als Projektkoordinatorin den FID in seiner zweiten Förderphase unterstützen. An ihrem ersten Arbeitstag am 1.10.2020 haben wir sie zum Fachinformationsdienst, den (geplanten) Services und ihrem beruflichen Weg zum FID Lateinamerika, Karibik und Latino Studies befragt.   Liebe Annika Hartmann, wir freuen […]

Vocabulario 4iche – Jetzt neu mit Volltextanzeige!

Eine gute Nachricht für alle Forschenden des Sachgebiets sowie für alle Maya-Aficionadas/os: Es gibt nun die Möglichkeit sich neben dem Scan auch die maschinenlesbare Transkription des Vocabulario en lengua 4iche otlatecas anzeigen zu lassen. Der Text ist ein von Missionaren erstelltes Glossar aus dem frühen 18. Jahrhundert für die Maya-Sprache K’iche‘ (sp. „Quiché“ oder zeitgenössisch […]

IAI unterstützt das Konsortium NFDI4Memory

„Eine neue Wissensordnung für die digitale Zukunft der Vergangenheit“ – dies strebt das geplante Konsortium NDFI4Memory an, eines von ca. 30 von Bund und Ländern finanzierten Konsortien in Deutschland, die den Aufbau einer langfristigen und nachhaltigen Forschungsdateninfrastruktur (Nationale Forschungsdateninfrastruktur, NFDI) gestalten werden. Um den den Herausforderungen einer Geschichtswissenschaft im digitalen Zeitalter zu begegnen, setzt NFDI4Memory […]