Blog

Der schwarze Vogel mit dem roten Schnabel: Mauricio Gattis „Im Urwald gibt es viel zu tun“ in einer neuen Edition

En la selva hay mucho por hacer erzählt von einer Gruppe von Tieren, die von einem Jäger gefangen und im städtischen Zoo eingesperrt werden. Da sie ihre Kinder und ihr Zuhause im Urwald vermissen, planen sie ihre Flucht. Mauricio Gatti, der diese Geschichte verfasst und die Bilder dazu erstellt hat, wurde 1971 wegen seiner Tätigkeit als Mitglied einer anarchistischen Studentengruppe in Uruguay inhaftiert. Die Zeichnungen und Reime richtete er damals als Briefe an seine dreijährige Tochter Paula.

Texte und Bilder wurden vom Kollektiv Comunidad del Sur 1972 in Uruguay als Buch veröffentlicht. 1974 nahmen Alfredo Echaniz, Gabriel Peluffo und Walter Tournier unter dem kollektiven Pseudonym Grupo Experimental de Cine das Buch als Grundlage für einen Animationsfilm. Der Film war die letzte Produktion der unter der Diktatur geschlossenen Cinemateca del Tercer Mundo. Er konnte nur zweimal vorgeführt werden und tauchte erst einige Jahre später wieder auf. Kopien wurden in den 1970er und 1980er Jahren weltweit auf Veranstaltungen im Kontext von Menschenrechtskampagnen und Solidaritätsveranstaltungen gezeigt.

Heute steht der Film auf Youtube zur Verfügung, ist Teil des Archivo de Cinemateca Uruguaya und wurde als nationales Kulturgut vom Laboratorio de Preservación Audiovisual del Archivo General de la Universidad de la República digitalisiert. Im IAI ist er auf einer DVD-Edition mit den gesammelten Werken von Walter Tournier (Signatur DVD 2013/131) ausleihbar.

Das Buch wurde 1977 in Spanien, wo Mauricio Gatti ins Exil gegangen war, von Ediciones Solidaridad / Centro de Información y Documentación del Tercer Mundo in Barcelona herausgebracht. Englischsprachige und deutschsprachige Übersetzungen erschienen ab 1979, einige davon in Klein- und Selbstverlagen, mit unterschiedlichen Schwerpunkten auf der Lyrikübertragung oder auf den Zeichnungen. 2000 veröffentlichte die wiedergegründete Comunidad del Sur das Buch in Uruguay und 2002 kam eine Übersetzung in französischer Sprache heraus.

Die nun vorliegende Ausgabe Berlin 2019, die außer den Zeichungen und Texten Gattis einen erläuternden Aufsatz von María Berríos zum Autor, zur uruguayischen und argentinischen Militärdiktatur und zur Poesie des Widerstands enthält, ist Teil einer Reihe von Publikationen der 11. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst und steht auf Englisch und auf Deutsch zur Verfügung.

Mauricio Gatti wurde außerdem bekannt als Vater von Simón: 1973 floh Gatti zusammen mit seiner schwangeren Lebensgefährtin Sara Méndez vor der uruguayischen Militärdiktatur nach Argentinien, in der irrtümlichen Annahme, dort freier und sicherer zu sein. In Buenos Aires nahm sie eine im Rahmen des Plan Cóndor – einer Kooperation der diktatorischen Regime von sechs lateinamerikanischen Ländern – operierende Spezialeinheit gefangen. Sara Méndez gebar ihren Sohn Simón während der Haft, er wurde ihr umgehend weggenommen und zur Adoption freigegeben. Nach ihrer Freilassung suchte sie intensiv und gegen viele Widerstände nach ihm, eine Geschichte, die Erich Hackl in seinem Buch „Sara und Simón“ verarbeitete. Nach mehreren Fehlschlägen wurde Simón im März 2002 gefunden. Seinen Vater, der 1991 gestorben war, konnte er nicht mehr kennenlernen.

Quellen:
María Berríos: Solidarität und Geschichtenerzählen. Gezwitscher gegen das Eingeschlossensein, in: Mauricio Gatti, Im Urwald gibt es viel zu tun, Berlin 2019.
Mauricio Gatti: Much to do in the forest, in: Index on Censorship 8:2 (1979), 47-49.

Lesen Sie mehr …
…zur Cinemateca del Tercer Mundo:
Dufuur, Luis: La Cinemateca del Tercer Mundo: Una Cinemateca poco conocida, in: Toma uno 6:6 (2018), 27-40.
…zu Sara Méndez und Simón Riquelo:
Stefan Thimmel: Das glückliche Ende einer langen Suche, in: Lateinamerika Nachrichten 335 (Mai 2002).

Weltliteratur zwischen zwei Pappdeckeln: die Literatura-Cartonera-Sammlung im IAI

Bücher mit Papp-Umschlägen, bemalt und beklebt, darin fotokopierte Seiten mit Gedichten oder Erzählungen: Die Bewegung der Literatura-Cartonera-Verlage entstand 2003, als der Bildende Künstler Javier Barilaro und der Schriftsteller Washington Cucurto in Buenos Aires Eloísa Cartonera gründeten. Die Bücher werden von Hand in Gemeinschaftswerkstätten hergestellt, in denen sich soziale Projekte und Kunstprojekte treffen. Diese Werkstätten geben […]

Neu in den Digitalen Sammlungen des IAI: „Das Todtenfeld von Ancon in Perú“

Fast sieben Jahre – von 1880 bis 1887 – brauchten die beiden deutschen Wissenschaftler Johann Wilhelm Reiß und Moritz Alphons Stübel, bis alle Ergebnisse ihrer Ausgrabungen veröffentlicht waren. Nun, mehr als 100 Jahre nach der ersten Veröffentlichung, ist neben der englischsprachigen Ausgabe erstmalig auch die deutschsprachige Fassung des Werkes „Das Todtenfeld von Ancon in Perú: […]

Das Buch als Erinnerungsmonument: Kunstprojekt zur Aufarbeitung der Colonia Dignidad

Für die chilenische Künstlerin María Verónica San Martín sind Bücher mehr als bloße Träger von Informationen. Denn Bücher und ihre materielle Gestaltung versteht sie als Gedenk- und Erinnerungsmonument; Sujet, technische Ausführung und Materialität sind in ihrer Arbeit somit eng verflochten. So auch in dem Werk „Dignidad“, das wir kürzlich für die Bibliothek des Ibero-Amerikanischen Instituts […]

Zirkelschluss – das Ende des größten Bücherklubs Spaniens

Die Schließung des Círculo de Lectores erzeugte in diesem Monat großes mediales Echo in Spanien. Die Reaktionen reichten von Fassungslosigkeit bis zu einer Art abgeklärtem Fatalismus (konsultiert man ebenfalls die Kommentarspalten ebendieser Medien, so schlägt einer*m außerdem Überraschung entgegen, dass der „Lesezirkel“ überhaupt noch existiert hatte). In einer Mitteilung am 6.11.2019 wurde die Schließung der […]

Sprechende Hände: Gebärdensprachen der Maya auf Yucatán

Das von der UNESCO ausgerufene Jahr der Indigenen Sprachen (IYIL) hat unseren Fokus auf Sprachen, Revitalisierungsprojekte, Forschungen und Publikationen gelenkt. Darunter fällt auch dieses Projekt: Seit 2013 dokumentiert der französische Forscher Olivier Le Guen LSMY (lengua de señas maya yucateca), eine Gebärdensprache zweier verschiedener Gemeinschaften auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán. In Nohkop (Noj K’o’op) und […]

Deutsch, Hunsrückisch, Pommersch, Plattdeutsch …

… die Sprachvarietäten des Deutschen in Lateinamerika sind vielfältig. Dazu kommen andere verwandte Sprachen wie Niederländisch, Dänisch und Jiddisch. Ihnen widmet sich die Tagung „Deutsche und weitere germanische Sprachminderheiten in Lateinamerika: Methoden, Grundlagen, Fallstudien“ an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt am 11. und 12. Oktober 2019. Das IAI wird dabei seine umfangreichen Bestände zur deutschen Auswanderung […]

Neue Wörterbücher zu indigenen Sprachen

Das von der UNESCO ausgerufenen Jahr der Indigenen Sprachen (IYIL) geht noch bis Ende 2019 – und wir kaufen weiterhin intensiv Wörterbücher und Grammatiken der indigenen Sprachen Lateinamerikas. LinguistInnen und AnthropologInnen werden in unserem Bibliothekskatalog fündig. Vor Ort in Berlin bieten wir Ihnen außerdem die Vortragsreihe „Indigenous Languages: Linguistic Fieldwork and Community Engagement”, deren einzelne […]

Zum Tod von Francisco Toledo

Der Bundesstaat Oaxaca, im Süden Mexikos gelegen, ist die Herkunft zweier der wichtigsten mexikanischen Künstler der Gegenwart: Rufino Tamayo (1899-1991) und Francisco Toledo, 1940 geboren und am 5. September 2019 verstorben. Francisco Toledo kehrte zwischen ausgedehnten Aufenthalten in Europa und den USA, wo er große Erfolge in der Kunstzene feierte, immer wieder nach Oaxaca zurück. […]

Das Archiv der Schriftsteller und Schriftstellerinnen

Welche Bücher lesen Angelica Gorodischer und Claudia Piñeiro selbst am liebsten? An welche Leser dachte Julio Cortázar? Warum schreiben Rodolfo Fogwill und Martín Caparrós? Diese und andere Fragen beantworten argentinische Autorinnen und Autoren in den zahlreichen Videos, die die Audiovideoteca de Escritores in ihrem YouTube-Kanal zur Verfügung stellt. Außerdem können Sie Lesungen in Bild und […]