Blog

Von Baskisch bis Lunfardo: Ein Streifzug durch die Digitalen Sammlungen

Vizcaytik bizkaira (1895) von Azkuetar Abadiak

Nach einer auch für uns ungewohnten Schließungsphase ist die Medienausleihe in der Bibliothek endlich wieder möglich! Es werden auch schon seit über einer Woche eifrig Monographien entweder vor Ort oder über die Fernleihe ausgeliehen. Entleihungen von Aufsätzen als Kopie oder in digitalisierter Form sind ohnehin schon länger wieder möglich. 

Es gibt dennoch (mindestens) einen Bereich innerhalb der Bibliothek, der weiterhin nicht physisch zugänglich ist: unsere Sondersammlungen. Glücklicherweise sind viele der Materialien digitalisiert und auch online verfügbar. Seien es Zeitschriften, Plakate, Nachlässe, Fotografien oder Glasplatten: die Recherche lohnt sich, denn es gibt immer Spannendes zu entdecken!

Aus sprachwissenschaftlicher Perspektive z.B. könnte es eine*n interessieren, welche Minderheitensprachen in unserem digitalisierten Bestand repräsentiert sind. Minderheitensprachen sind hier als ein sicherlich nicht ganz zufriedenstellender Oberbegriff zu verstehen, unter dem u.a. Regionalsprachen und indigene Sprachen zusammengefasst werden. 

Europäische Regionalsprachen — im Sinne von Sprachen mit regional begrenzter Reichweite, die jedoch in diesem Kontext einen offiziellen Status haben — lassen sich tatsächlich relativ leicht finden: Mit dem Sprachcode „cat“ als Suchbefehl lassen sich z.B. alle katalanischsprachigen Einträge (allerdings nicht ausschließlich solche) herausfischen. Ein großer Teil davon wurde im 19. Jahrhundert veröffentlicht und fällt somit in die Zeit der Renaixença. Der Terminus bezeichnet einen Prozess der kulturellen Aufwertung, der zur heute wieder starken Position des Katalanischen in Katalonien und den Balearen zumindest mit beigetragen hat. Unter den Musikalien finden sich jedoch auch jüngere Beispiele: Eine Ausgabe von El giravolt de maig von 1965, eine Operette von José Carner, in der nicht nur der Gesang, sondern auch die Regieanweisungen und viele Paratexte auf Katalanisch verfasst sind. Auch wenn die schlimmsten Zeiten der Repression sicherlich in die erste Hälfte der Franco-Diktatur fallen, ist das dennoch bemerkenswert. Immerhin wurde noch 1968 der GrandPrix-Teilnehmer Joan Manuel Serrat, der Spanien im Wettbewerb repräsentieren sollte, durch Massiel ersetzt, da er sich weigerte auf Spanisch zu singen.

Es fällt jedoch auf, dass viele Texte in Regionalsprachen gar nicht im Mutterland publiziert wurden, sondern vielmehr von Exil-Communitys in Lateinamerika. Dies wird deutlich an der  argentinischen Zeitschrift Céltiga (1926-1931), in der neben den größtenteils spanisch- auch galicischsprachige Texte (vor allem aus der lyrischen Gattung) zu finden sind. Vertreten sind jedoch auch solche, die sich durchaus als Manifest lesen lassen, wie z.B. Da renacencia galega: Unha volta por Portugal, im dem der Autor die sprachlich-kulturelle Kontinuität zwischen Galicien und Portugal hervorhebt, sich also durchaus im Sinne des reintegracionismo positioniert. 

Wenig überraschend, aber dennoch wichtig festzustellen ist, dass indigenen Sprachen in diesen Publikationen nur eine marginale Rolle zukommt. Präkolumbische Kulturen und deren Produkte (seien es Baudenkmäler oder Mythologien) werden hier als historische Relikte anthropologisch seziert, vielfach aber auch für die Konstruktion nationaler Identitäten instrumentalisiert, also zur Unterstreichung der nationalen Eigenheiten innerhalb Lateinamerikas. So lassen sich durchaus Artikel wie Los calendarios del antiguo México (Cosmos, 1913) oder Piska (Leyenda quichua) (El Hogar, 1929) finden, Texte in indigenen Sprachen bilden aber die absolute Ausnahme. Afrikanische Sprachen — die ja zumindest in Brasilien und dem karibischen Raum kulturhistorisch bedeutsam sind — finden nicht einmal Erwähnung. 

Dass das Zielpublikum i.d.R. europäisch(stämmig) ist, lässt sich auch daran erkennen, dass sogar Sprachen vertreten sind, deren Status als Sprache zwar umstritten, die aber eindeutig im Kontext europäischer Immigration entstanden sind. Ohne die Frage abschließend klären zu müssen, ob Lunfardo als „Gaunersprache“ und Cocoliche nun als Pidgin, Kreol oder lediglich eine (oder mehrere) Kontaktvarietät(en) zu begreifen sind, kann man bequem, von Zuhause aus gleich mehrere Beispiele dafür begutachten. 

Eine intensivere Recherche könnte möglicherweise auch noch andere interessante und vielleicht sogar überraschende Erkenntnisse zutage fördern. Insofern könnte man diesen Beitrag durchaus als work in progress betrachten. Er ist aber auch ein Aufruf zur Exploration!

Digitale Ressourcen: Guatemalas kollektives Gedächtnis im WWW

Im dritten Teil unserer Länderreihe zu digitalen Bibliotheken und Archiven in Lateinamerika zieht es uns gen Norden, nach Guatemala.  Ähnlich wie bei Kolumbien und Uruguay gilt auch im Falle Guatemalas kein Anspruch auf Vollständigkeit, denn auch hier wandelt sich die Landschaft digitaler Bibliotheken und Archive schnell. Ein heute noch funktionierender Link kann morgen bereits in […]

Die Stimme der Vergessenen: Luis Sepúlveda stirbt an COVID-19

Noch Anfang März hatte Carmen Yáñez, Lebensgefährtin von Luis Sepúlveda, die Hoffnung geäußert der „Alptraum“, den sie beide gerade durchlebten, werde eines Tages nur noch eine Anekdote im Munde ihres Mannes sein. Nach Rückkehr von einem Literaturfestival in Portugal hatte dieser schon bald Symptome gezeigt, wurde positiv auf COVID-19 getestet und kam am 29.02.2020 ins […]

Digitale Ressourcen: Uruguay

Der zweite Teil unserer Länderreihe zu den digitalen Bibliotheken und Archiven Lateinamerikas widmet sich Uruguay. Das kleine Land am Rio de la Plata hat seine Projekte für Bücher und für Zeitschriften gebündelt im Projekt Anáforas, das von der international renommierten Literaturwissenschaftlerin Lisa Block de Behar geleitet wird. Anáforas umfasst– die Biblioteca digital de autores uruguayos […]

Digitale Ressourcen: Kolumbien

Mit diesem Blog-Eintrag starten wir eine neue Reihe, in der wir digitale Bibliotheken und Archive der einzelnen Länder Lateinamerikas vorstellen wollen. Ein weiterer Beitrag wird länderübergreifende Ressourcen mit digitalen Quellen aus und über ganz Lateinamerika vorstellen.Die einzelnen Beiträge erheben nicht den Anspruch, die sich schnell wandelnde Landschaft digitaler Bibliotheken und Archive eines Landes komplett zu […]

Neue Volltext-Datenbanken in IberoSearch

Um die wissenschaftliche Arbeit in den Zeiten geschlossener Bibliotheksgebäude zu unterstützen, bieten wir über IberoSearch jetzt auch die beiden Datenbanken Business Source Ultimate und Academic Search Ultimate an. Dieses Angebot ist zunächst befristet bis 31.7.2020 . Business Source Ultimate enthält den Datenbestand und die Volltexte von 5.000 wirtschaftswissenschaftlichen Zeitschriften aus Europa, Asien, Nordamerika und Lateinamerika […]

Literatur, Musik, Comic und Theater vom Rand einer Megacity: Literatura Marginal aus São Paulo

Von Christoph Müller Brasilien ist geprägt von faszinierender geographischer, sozialer und kultureller Vielfalt. Zwischen modernen Megacities und unberührter Natur, im Zusammenleben von Menschen mit europäischen, afrikanischen und indigenen Wurzeln, im Neben- und Miteinander traditioneller und hochmoderner Lebensweisen, Techniken und Weltanschauungen führt diese Vielfalt aber auch zu großen wirtschaftlichen, politischen und sozialen Unterschieden. Unterschiede, die sich, […]

El amor en los tiempos del Coronavirus

Gabriel García Márquez es uno de los promotores principales del realismo mágico en Latinoamérica. Su novela principal, ícono de este movimiento literario, se titula Cien años de soledad y nos cuenta, a través de diferentes figuras y personajes que comparten sus nombres transmitidos de generación en generación, la interesante historia de una familia situada en […]

Super Salsa Caleña Bowl

Por Camila Navas López “Una canción que no envejece es la decisión universal de que mis errores han sido perdonados” Andrés Caicedo Reclamos, críticas, festejos, comentarios y vítores… Todo tipo de reacciones se dieron después del Show Latino liderado por las famosas cantantes Shakira y Jennifer López en el medio tiempo del Super Bowl llevado […]

El poder de la literatura: una historia para no olvidar y, sobre todo, para no repetir

Por Camila Navas López En Latinoamérica cada vez son más comunes los movimientos feministas: pancartas en las calles, marchas, cantos, gritos e incluso coreografías de mujeres unidas enviando un mensaje poderoso y potente al mundo entero. Parece ser que después de repetitivos casos de violencia contra la mujer, estos países han despertado de una realidad […]