Blog

FID-Datenbanken #1 – Confidential Print Latin America

Besser spät als nie, beginnen wir heute mit der Vorstellung der digitalen Neuzugänge, die der FID Lateinamerika, Karibik und Latino Studies zu Beginn des Jahres für die Bibliothek des Ibero-Amerikanischen Institut und damit für Sie erwerben konnte.

Den Auftakt bildet die Datenbank „Confidential Print Latin America“, für deren Nutzung wir Ihnen hier einige Tipps präsentieren. Gerade für Historiker:innen, die zu Lateinamerika und der Karibik forschen und lehren, bietet diese Datenbank einen reichhaltigen Fundus an historischen Quellen, die Einblicke vor allem in die politische Geschichte Lateinamerikas und die Tätigkeiten des britischen Außendienst in Lateinamerika bieten. Eine Liste zu den in die Datenbank integrierten Archivbeständen findet sich auf der Plattform des Anbieters unter „Nature und Scope“.

Welche Materialien bietet Ihnen diese Datenbank?

Confidential Print Latin America enthält Dokumente der britischen außenpolitischen Dienststellen und Kolonialämter. Dazu zählen Briefe, Telegramme, Depechen, aber auch umfangreiche Untersuchungsberichte, Karten, Statistiken und Vertragstexte, die mit dem Vermerk „Vertraulicher Druck“ („Confidential Print) versehen gedruckt und an Mitarbeitende im Außenministerium, an das Kabinett oder an die Leitungen der britischen Auslandsvertretungen weitergeleitet wurden. Die für diese Datenbank digitalisierten Dokumente stammen aus den britischen National Archives.

Welche Länder und welchen Zeitraum deckt „Confidential Print“ ab?

Die Datenbank funktioniert länderübergreifend, d.h. es finden sich Materialien zu allen Ländern des lateinamerikanischen Festlands sowie zu den karibischen Ländern Haiti, Dominikanische Republik und Kuba. Die karibischen sowie die zentralamerikanischen Ländern sind eher vereinzelt über die allgemeinen Sammlungsgruppen wie „South America and Central America General“ abgedeckt, zu den Ländern Brasilien, Mexiko und den Ländern des Cono Sur die länderspezifischen Sammlungsgruppen digitalisiert wurden. Dementsprechend umfangreich sind die Materialien zu diesen Ländern. Zeitlich reichen die Materialien dieser Sammlung von den 1830er Jahren bis in die 1960er Jahre.

Welche Themen sind in der Datenbank vertreten?

Letztlich dokumentieren die Materialien das, was in dem Zeitraum von 1820 bis 1960 für den britischen Diplomaten- und außenpolitischen Dienst für wichtig, also „vertraulich“ erschien. Viele der vorhandenen Dokumente beziehen sich folglich auf Ereignisse von politischer und diplomatischer Relevanz, wozu Wahlen, Regierungswechsel und Amtseinführungen neuer Präsidenten, aber auch Grenzstreitigkeiten, Landreformen oder internationale Konflikte zählten. Von Interesse für den britischen außenpolitischen Dienst waren zudem wirtschaftliche und infrastrukturelle Entwicklungen,. Deshalb finden sich in den Unterlagen ebenfalls Dokumente zu beispielsweise Sklaverei, zum Bau des Panamakanals oder zu Handelsabsprachen.

Wie kann ich auf die Datenbank zugreifen?

Für die Nutzung der Datenbank benötigen Sie Ihren Bibliotheksausweis des Ibero-Amerikanischen Instituts (IAI), beziehungsweise die Ausweisnummer (Beginnend mit 204…) sowie Ihr Passwort. Sie haben noch keinen Nutzungsausweis? Dann können Sie hier einen solchen kostenfrei beantragen. Sie erreichen die Datenbank derzeit am besten über den Online-Katalog des IAI . Doch auch über Ihre Heimatverbundkatalog, bspw. über den GVK, ist die Datenbank oder über DBIS ihrer Heimatinstitution zu finden. Folgen Sie dort einfach den entsprechenden Links unter „Besitzende Bibliothek“.

Sie werden dann zunächst zu den Nutzungsbedingungen geleitet, die Sie bestätigen, und im Folgenden dann zum Login. Dort geben Sie die Ausweisnummer sowie Ihr Passwort ein. Danach erreichen Sie die Plattform des Anbieters.

Wie benutze ich die Datenbank?

Sie haben mehrere Möglichkeiten, in der Datenbank nach Materialien zu suchen. Die digitalisierten Materialien sind im Volltext durchsuchbar, d.h. die Suchumgebung gibt Ihnen nicht nur die Dokumente aus, in denen der jeweilige Suchbegriff im Titel zu finden ist, sondern auch die Briefe, Dokumente, in denen das gesuchte Wort auftaucht. Sie können dementsprechend den zentralen Suchschlitz auf der Einstiegsseite nutzen, um nach Quellenbegriffen, Orten oder auch Personen zu suchen. Im Folgenden können Sie dann Ihre Suche zeitlich oder regional – Südamerika oder Karibik – eingrenzen.

Über den Reiter“Documents“ kommen Sie zudem auf die Gesamtliste der in der Sammlung „Latin America“ verfügbaren Materialien. Voreingestellt ist die alphabetische Ordnung nach dem Titel des Dokuments/der Archivakte. Sie können sich die Materialien aber auch geordnet nach Referenznummer (Archivakte) oder Datum listen lassen.

Ich suche nach einer bestimmten Akte. Wie kann ich prüfen, ob diese über die Datenbank zugänglich ist?

Wenn Sie die Referenznummer oder den genauen Titel der Akte/des Dokuments zur Verfügung haben, nutzen Sie am besten die Funktion „Advanced Search“ – der zugehörige Button ist oben rechts zu finden. In der Erweiterten Suche können Sie auch nach der Referenznummer oder dem Titel suchen. Wenn Sie sich eine Übersicht über die Sammlungsstruktur und die Klassifikation der Archivakten machen möchten, benutzen Sie am besten die oben geannte Übersicht unter „Nature und Scope“.

Und wenn ich nach einem bestimmten Thema suche?

Dann ist ebenfalls die „Erweiterte Suche“ zu empfehlen, denn dort können Sie verschiedene Suchbegriffe kombinieren. Beispielsweise „Guatemala“ und „Land reform“ und „Arbenz“. Achten Sie auf die so genannten „Booleschen Operatoren: AND, OR, NOT“: Mit „AND“ suchen Sie Begriffe in Kombination, d.h. sie müssen alle vorhanden sein. Mit „OR“ nur einen der genannten Begriffe, mit NOT schließen Sie bestimmte Begriffe bei Ihrer Suche aus.

Welche weiteren Möglichkeiten gibt es?

Eine gute – visuell ansprechend gestaltete – Suchmöglichkeit ist die Nutzung der interaktiven Weltkarte. Über den Globus kann das jeweilige Land angesteuert und nach länderspezifischen Materialien gesucht werden.

Sie haben für Sie relevante Materialien identifiziert. Und nun?

Wenn Sie einmal ein Dokument identifiziert haben, können Sie sich dieses entweder direkt auf der Plattform ansehen und mit der Zoomfunktion vergrößern oder verkleinern. Da die Dokumente mitunter relativ groß sind, kann es recht lange dauern, bis das Bild geladen ist. In solchen Fällen empfiehlt es sich, das gesamte Dokument als PDF herunterzuladen. Alternativ haben Sie auch die Möglichkeit, sich Bilder einzeln als PDF ausgeben zu lassen.

Das Dokument können Sie auch direkt über die „Citation“-Funktion zitieren. Oder Sie können weiter direkt in dem Dokument nach Personen oder Quellenbegriffen über die Volltextsuche recherchieren. Viel Spaß!

Gut zu wissen…

Die Funktion „Chronologie“ ist ein nettes Hilfsmittel für die Lehre und dient zur historischen Einordnung des digitalisierten Materials. Über den obrigen Zeitstrahl können Sie sich politische Ereignisse und Zäsuren der lateinamerikanischen Geschichte einfach anzeigen lassen.

Und was tun bei Problemen?

Bei dieser Datenbank brauchen Sie Geduld. Durch die Größe der Dateien dauert es mitunter länger, bis die Seiten und auch die Dokumente selbst geladen sind. Dafür haben Sie aber auch die Möglichkeit, die Dokumente im Volltext zu durchsuchen. Immer wieder kann es passieren, dass Sie aus unterschiedlichen Gründen auf die Datenbank NICHT zugreifen können. Damit wir das Problem schnell beseitigen können, sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen. Bitte gehen Sie bei Problemen zurück zur Titelanzeige in unserem Online-Katalog und klicken dann auf „Kein Zugriff?“. Bitte füllen Sie das Webformular aus und wir treten so schnell wie möglich mit Ihnen in Kontakt. Das Formular erreichen Sie auch hier.

Interesse an anderen Datenbanken oder an einer persönlichen Beratung zum Thema E-Ressourcen?

Eine Liste zu den über das IAI verfügbaren Datenbanken finden Sie in unserem Online-Katalog unter Online-Datenbanken. Die vom Fachinformationsdienst Lateinamerika, Karibik und Latino Studies erworbenen Datenbanken sind auch auf dieser Webseite angegeben. Wir beraten Sie zudem gerne bei unserem Angebot „FID presente – Unsere Sprechstunde für Sie“ zu unserem Datenbankangebot und unterstützen bei der Literaturrecherche. Suchen Sie sich den bzw. die für Sie passende:n Expert:in hier aus und buchen Sie das Beratungsgespräch gleich online. Für alle weiteren Fragen stehen wir selbstverständlich ebenfalls unter fid@lateinamerika.de zur Verfügung.

Neu in unseren Sondersammlungen: Historisches Fotoalbum aus Morelia

Es ist widersprüchlich, dass Fotografien oft als echtes Abbild der Realität wahrgenommen werden und gleichzeitig ein so großes Potenzial haben, die Fantasie ihrer Rezipienten zu wecken. Mit Fantasie meine ich Neugier, mehr wissen zu wollen und sich Fragen zu stellen wie: Warum wurde dieses Foto aufgenommen? Wofür? Warum hat sich der:die Fotograf:in entschieden, genau dieses […]

Unser erstes Buch auf Armenisch

Die Mehrzahl der 1,1 Mio Bücher in unserer Bibliothek ist auf Spanisch, Portugiesisch, Englisch oder Deutsch geschrieben. Wir sammeln allerdings Bücher in allen Sprachen dieser Welt: Publikationen in den regionalen Sprachen Spaniens, Lyrik und Prosa in indigenen Sprachen, Literatur in verschiedenen Kreolsprachen oder wissenschaftliche Texte z.B. auf Italienisch, Polnisch oder Dänisch, die sich mit Lateinamerika […]

#VielfaltVerbindet : Unsere Aktion zum 9. Deutschen Diversity-Tag

Heute findet bereits zum 9. Mal der Deutsche Diversity-Tag (DDT) statt! An diesem von der Charta der Vielfalt e. V. initiierten Aktionstag tragen unterschiedlichste Organisationen den Vielfaltsgedanken in die Arbeitswelt. Speziell für diesen Tag hat die gesamte Belegschaft des IAI eine Auswahl von Bestandsmaterialien mit persönlichen Empfehlungen zusammengestellt, die in besonderer Weise Diversität thematisieren und die […]

Digitale Ressourcen – Panama Kanal

Seit Beginn der Pandemie haben wir in verschiedenen Blogbeiträgen auf digital verfügbare Ressourcen zu bzw. aus bestimmten lateinamerikanischen Ländern aufmerksam gemacht. Nach dem letzten Blogartikel zum lusophonen Afrika wenden wir uns heute einem Gebiet zu, das aufgrund seiner bewegten Geschichte die Region am Isthmus nachhaltig prägte und bis heute eine große Faszination auf Historiker:innen, Technikfans, […]

Die Repräsentation Kolumbiens in den Medien. Traumziel versus Narco-Sumpf?

Von Nina Schieting Gibt man bei der Google-Suche Kolumbien in die Suchleiste ein, so erscheint gleich unter den standardmäßigen Schlagwörtern „Flagge“, „Sprache“ und „Hauptstadt“ der Begriff „gefährlich“. Entscheidet man sich hier dann dafür einfach nur Kolumbien zu suchen, erscheinen einem nach dem Wikipedia-Artikel wie gewohnt vier ähnliche Fragen. Diese lauten im Falle Kolumbiens: „Wie gefährlich […]

Wir sagen: „Tot ziens“, „huq p’unchaykama“ und „ajo“, Pieter Muysken

Vor einer Woche ist einer der bekanntesten Linguisten der Niederlande, Pieter Cornelius Muysken, im Alter von 70 Jahren an Krebs verstorben. In Bolivien geboren, studierte Muysken an der Yale University und der Universiteit van Amsterdam, wo er schließlich auch mit einer Dissertation zur Syntax des Quechua in Ecuador promovierte. Er war in Amsterdam und Leiden […]

Digitale Ressourcen: lusophones Afrika

Heute möchten wir uns einer Weltregion zuwenden, die in unserer Sammlung (bisher) nur marginal bzw. indirekt eine Rolle spielt: das portugiesischsprachige Afrika[1]. Genauer gesagt sind das Angola, Guinea-Bissau und Mosambik auf dem afrikanischen Festland, sowie die Archipele von Kap Verde und São Tomé und Príncipe, die zusammengefasst, oft auch als PALOP[2] (Países Africanos de Língua […]

Wie wir Kultur erleben – Massentourismus in Machu Picchu

Von Nina Schieting Inmitten des Lockdowns gibt es wohl kaum etwas, das wir uns so sehr wünschen, wie einfach in das nächste Flugzeug zu steigen und wegzufliegen. So kam auch ich dazu, mir während einer meiner mir schier endlos erscheinenden Stunden in meiner Einzimmerwohnung die diversesten Reiseblogs anzuschauen und davon zu träumen, jetzt in Südamerika […]

Neue Volltext-Datenbanken zu Lateinamerika und der Karibik verfügbar

Gleich sieben neue Datenbanken hat der FID Lateinamerika, Karibik und Latino Studies für die regionalbezogene Forschung erworben. Damit haben registrierte Nutzerinnen und Nutzer nun Zugriff auf Datenbanken, deren vielfältiger Materialienschatz einfach von zu Hause genutzt und im Volltext durchsucht werden kann. Die erworbenen Datenbanken bedienen verschiedene Themen und Länder: Wer historische Quellen zur Kolonialgeschichte sucht, […]