Blog

Science Fiction # 3: Narraciones terroríficas – Ein Juwel der argentinischen Science Fiction-Geschichte nun komplett im IAI

Hefte der argentinischen Science Fiction-Zeitschrift Narraciones terroríficas sind unter Sammler*innen heiß begehrt – die angebotenen Exemplare sind selten und werden oft teuer gehandelt. Woran liegt das? Zum war Narraciones terroríficas zu ihrer Zeit die einzige Science Fiction-Zeitschrift Lateinamerikas, die ausschließlich auf düstere Horrorgeschichten spezialisiert war – zum anderen war sie nach La novela fantástica (1937) die zweite Kioskzeitschrift für Science Fiction in Argentinien überhaupt.

Das Ibero-Amerikanische Institut hatte das Glück, dass sich in einer 2018 angekauften Sammlung aus Spanien ein komplettes Set der begehrten Zeitschrift befand: Damit hatten man nicht gerechnet, denn die erworbene Sammlung umfasste laut Angaben des Verkäufers zum allergrößten Teil Populärliteratur aus Spanien. Frisch ausgepackt stehen die kompletten 76 Hefte nun im IAI und warten auf ihre Katalogisierung.

Veröffentlicht wurde die Zeitschrift Narraciones terroríficas ab 1939 im Editorial Molino Argentina. Die Idee zu einer Zeitschrift für Grusel-Science Fiction stammte von dem spanischen Immigranten José Mallorquí Figuerola, der in den ersten Jahren sowohl die Auswahl als auch die Übersetzung der Geschichten für die Zeitschrift übernahm. Einen großen Teil der Geschichten machten Übersetzungen zeitgenössischer US-amerikanische Erzählungen aus, die von Autoren wie Howard Phillips Lovecraft, Robert Howard und Clark Ashton Smith stammten – sie waren damit oft die ersten Übersetzungen dieser Autoren überhaupt. Eine zweite Gruppe bildeten Übersetzungen der europäischen „Klassiker“ des 19. Jahrhunderts; eine dritte Gruppe von Texten stammte von spanischsprachigen AutorInnen, unter anderem auch von José Mallorquí Figuerola selbst.

Neben ihren Texten bestechen die Hefte der Narraciones terroríficas auch heute noch durch ihre Bildsprache: für die Zeit ungewöhnlich drastische und farbige Abbildungen zieren sowohl die Cover als auch die Innenseiten der Hefte, um die Aufmerksamkeit potentieller Leser*innen auf sich zu ziehen. Die Motive waren oft durch US-amerikanische Vorbilder wie die Zeitschrift Weird Tales inspiriert – im Gegensatz zu ihren Vorbildern zeigten die argentinischen Cover allerdings keine nackten Frauen.

Die über die Jahre abnehmende Periodizität und Seitenzahl deuten darauf hin, dass Narraciones terroríficas kein Verkaufsschlager war, obwohl sie an ein Massenpublikum gerichtet und recht günstig zu erwerben war (zunächst für 50, später für 75 Centavos). Als der Verlag Molino Argentina wegen der anhaltenden Papierknappheit und den vielen Streiks in Argentinien im Jahr 1952 schloss, bedeutete das leider nach insgesamt 76 Heften das Ende für Narraciones terroríficas.

Horrorgeschichten zum kleinen Preis (Nr. 45)

Science Fiction # 2: Yoss – Der Science Fiction-Star Kubas

Einer der interessantesten, produktivsten und bekanntesten Science Fiction-Autoren Lateinamerikas ist gleichzeitig Leadsänger einer Heavy-Metal-Band und sieht selbst geradezu aus wie ein zum Leben erweckter Comicheld: José Miguel Sánchez Gómez, Kubaner, 50 Jahre alt, besser bekannt unter seinem Pseudonym Yoss. Bereits im Alter von fünf Jahren verschlang Yoss nach eigener Aussage Von der Erde zum Mond […]

Zu Gast in Campeche – Interview mit unserer Buchbinderin Olga Andreesen zu ihrem Aufenthalt in Mexiko

Olga Andreesen ist im Ibero-Amerikanischen Institut (IAI) für die Erhaltung von Büchern zuständig. Mit viel Energie und Leidenschaft fertigt die Buchbinderin Kassetten für besondere Formate an, stärkt brüchige Seiten, repariert Buchblöcke und bereitet Bücher für die Benutzung vor. Kürzlich durfte Frau Andreesen ihren üblichen Arbeitsplatz vorrübergehend gegen eine andere Arbeitsumgebung eintauschen: Vom 27.3. bis zum […]

Reisen durch Zeit und Raum – Neue Blogreihe zur lateinamerikanischen Science Fiction

Raumfahrten zu fernen Planeten und in fremde Galaxien, außerirdisches Leben und fremde Zivilisationen, künstliche Intelligenz, Roboter, Cyborgs und Mutanten, Endzeitszenarien, Zeitreisen und alternative Welten – all das sind Themen, die man unmittelbar dem Genre Science Fiction zuordnet. In den nächsten Wochen möchten wir mit einigen Blogartikeln tiefer in diese fremden Welten einsteigen und Ihnen das […]

Pepines – Neuer Onlinekatalog zu mexikanischen Comics

Gute Nachrichten für Comic-Begeisterte: In dieser Woche ist der neue Onlinekatalog „Pepines“ gestartet. „Pepines“ verzeichnet den großen Bestand der Hemeroteca Nacional de México (HNM) zu mexikanischen Comics und macht diese recherchierbar. Die gesamte Comic-Sammlung der HNM umfasst mehr als 7000 gebundene und ungebundene Zeitschriftenbände, 40 %, also ca. 1200 Bände, sind bereits in „Pepines“ zu […]

Exil in Uruguay: Ernesto Kroch und die spanische Erstübersetzung des DDR-Romans „Nackt unter Wölfen“

 „Weltliteratur wird von Übersetzern gemacht“: Diese Aussage des portugiesischen Schriftstellers und Nobelpreisträgers José Saramango trifft auch auf den 1958 erstmalig veröffentlichten DDR-Roman „Nackt unter Wölfen“ von Bruno Apitz zu. Dessen Erstlingswerk über die Rettung eines dreijährigen Jungen im Konzentrationslager Buchenwald wurde auch deshalb weltweit bekannt, da es rasch in zahlreiche Sprachen – heute sind es […]

Books are not dead – Erwerbungsreise in Kolumbien

Sieben Tage – vom 24. April 2019 bis zum 2. Mai 2019 – war Britta Steinke, Bibliotheksreferendarin im IAI, gemeinsam mit Dr. Christoph Müller, Leiter des Referats Digitale Bibliothek und IT-Infrastruktur und Länderreferent für u.a. Kolumbien und Zentralamerika, in der kolumbianischen Hauptstadt, um Medien für die Bibliothek des Ibero-Amerikanischen Instituts zu erwerben. Von ihren Erfahrungen […]

Amauta: eine Kulturzeitschrift der lateinamerikanischen Avantgarde

Die peruanische Zeitschrift Amauta (1926-1930), gegründet und geleitet von José Carlos Mariátegui, war eine der einflussreichsten Kulturzeitschriften des 20. Jahrhunderts. Konzipiert als Plattform für die zentralen Debatten der Moderne, war Amauta im Gegensatz zu anderen Zeitschriften der Avantgarde nicht einer bestimmten Gruppe zuzuordnen und versuchte auch nicht, ein bestimmtes ästhetisches oder politisches Programm durchzusetzen. Hier […]

Lateinamerikanische und karibische Musik

Über eine Schenkung des Journalisten Armin Wertz hat die Phonothek des Ibero-Amerikanischen Instituts mehr als 30 LPs aus Lateinamerika und aus der Karibik erhalten. Darunter sind Raritäten wie das Album der kubanischen Band Irakere zusammen mit dem Nationalen Sinfonieorchester (1983) oder zahlreiche LPs aus Haiti. Außerdem umfasst die Schenkung auch LPs mit politischen Liedern, Musik […]

Nicht nur Weimar und Dessau: Die Bauhaus-Künstlerin Anni Albers und Lateinamerika

1922 kam Anni Albers nach Weimar ans Bauhaus. Mit ihrer Zuordnung zur Weberei war sie zunächst nicht zufrieden – eigentlich wollte sie Malerin werden. Bald aber entdeckte sie die vielfältigen Möglichkeiten der Textilgestaltung, entwickelte neue Techniken und entdeckte neue Materialien: Ihre Abschlussarbeit 1930 war ein großer Vorhang aus Baumwolle und Zellophan, der anschließend in der […]