Blog

Bericht: SUCHEN, FINDEN, TEILEN. Virtueller Workshop des FID Lateinamerika, Karibik und Latino Studies

Wie gestalten Junior-Wissenschaftler:innen ihre Forschungsprozesse – und wie kann der Fachinformationsdienst Lateinamerika, Karibik und Latino Studies sie dabei unterstützen? Unter dieser Fragestellung hatte der FID zum Workshop mit dem Titel „SUCHEN, FINDEN, TEILEN. Werkzeuge zur Recherche, Kooperation und Kommunikation für die Forschung zu Lateinamerika, Karibik und Latino Studies mitgestalten“ eingeladen. An zwei Tagen wurde mit Junior-Wissenschaftler:innen der Lateinamerika- und Karibik-Forschung entwickelt, wie und wo recherchiert, vernetzt und veröffentlicht wird. Der erste Tag stand ganz im Zeichen der Literaturrecherche, der Frage nach Katalogen und Datenbanken, Institutionen und Suchwegen. Der zweite Tag des Workshops widmete sich in Kleingruppen aktuellen Themen wie dem Forschungsdatenmanagement, kollaborativem Arbeiten, Open Access und Digital Humanities sowie Fragen der Vernetzung, insbesondere online. Die Veranstaltung war also keine Schulung, die Recherchepraktiken top-down vermitteln sollte, sondern zielte auf eine gemeinsame Analyse von Recherche- und Vernetzungspraktiken ab, um Verbesserungspotenziale zu identifizieren. Herausgekommen sind wertvolle Anregungen dazu, wie das FID-Team in Zukunft die verschiedenen Dienstleistungen – von (digitaler) Recherche, Tools für die Wissenschaftskommunikation bis hin zum geplanten Web-Portal – für die Lateinamerika- und Karibik-Forschung verbessern kann.

Breit aufgestellt waren die Teilnehmer:innen des Workshops. Alle Regionen des lateinamerikanischen Raumes waren als Forschungsfelder vertreten, bedeutend für viele Teilnehmende war die transregionale Perspektive und disziplinär spiegelten Fachgebiete von Geographie über Anthropologie, Geschichte und Kunstgeschichte bis hin zu Literaturwissenschaft und Romanistik die Diversität der Lateinamerikaforschung wider. Entsprechend unterschiedlich waren auch die Recherchewege, über die sich die anwesenden Forschenden ihren Themen nähern.

Die Bandbreite der Ressourcen und Dienste, mit denen vor allem im Internet gearbeitet wird, war konsequenterweise das wiederkehrende Thema des ersten Tages: im regen Austausch erläuterten die Teilnehmenden die Bedeutung der verbreitetsten Internetplattformen und Datenbanken für ihre Forschung. Paralleles Recherchieren in verschiedenen Bibliotheken und Datenbanken ist die Regel: eine größere Zentralisierung beziehungsweise Bündelung der Informationsflüsse und bessere Überschaubarkeit der Forschungs- und Quellenlandschaft wurde als Desiderat formuliert. Auch kürzere Online-Schulungen zu konkreten Themen, bspw. digitalisierte Primärquellen, würden die Teilnehmenden begrüßen. Eine erste Hilfe kann dabei auch dieses Hedgedoc bieten, in dem neben anderen Themen auch Links für die regionalbezogene Recherche gesammelt wurden.

Dass Bibliothekar:innen als Informationsexpert:innen sowohl im Ibero-Amerikanischen Institut als auch in den verschiedenen Universitätsbibliotheken helfen können, – und vor allem wollen –, einen Weg durch den Informationsdschungel zu schlagen, war ein wichtiges Ergebnis des ersten Workshoptages. Denn Forschende in einer komplexen (digitalen)Informationslandschaft zu unterstützen, ist eines der Kernaufgaben von Bibliothekarinnen und Bibliothekaren. Doch noch immer scheuen sich viele Forschende, so die Rückmeldungen beim Workshop, sich bei der Recherche an Bibliotheken zu wenden, auch weil die Suche nach relevanter Literatur als Kompetenz von Forschenden begriffen wird: „Es wäre mir nie in den Sinn gekommen, Bibliothekare anzusprechen, wenn ich ein Problem bei der Recherche habe“.

Die kostenfreien Angebote wie die Sprechstunde FID Presente oder der neu etablierte FID-Erwerbungsservice, bei dem der FID direkt für die Wissenschaftler:innen Materialien erwirbt, stießen daher bei den Teilnehmenden auf großes Interesse. 

Der zweite Tag teilte sich ein in vier Gruppendiskussionen zu den Themengebieten Open Access, Forschungsdatenmanagement, kollaboratives Arbeiten und Digital Humanities. Auch hier kamen zunächst die Forschenden zu Wort. Sie berichteten dabei von viel Initiative, aber auch Problemen und Grenzen. So sei etwa das Publizieren mit Open Access für viele junge Forscher:innen zu teuer, auch wenn großes Interesse an breiterer Zirkulation der eigenen Forschungsergebnisse bestehe. im Bereich des Forschungsdatenmanagements hatten die Teilnehmenden durchaus bereits Kenntnisse über die verschiedenen (technischen) Werkzeuge, die zur Ablage, Speicherung, Auswertung oder Archivierung der Daten zur Verfügung stehen. Hier zeigte sich jedoch eine Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis: Nur wenige haben bereits selbst Forschungsdaten (oder Beschreibungen von Forschungsdaten) publiziert. Auch beim kollaborativen Arbeiten zeigte sich die Kreativität der Forschenden, die unterschiedlichste Wege fanden, auch mit Kolleg:innen aus anderen Weltteilen zusammen zu forschen und zu schreiben – häufig allerdings auf Kosten von DSGVO-konformen, sicheren und kostenfreien Open-Source-Lösungen. Dass schließlich „Digital Humanities“ ein wachsendes Thema ist, konnten Teilnehmer:innen aus ihrem Forschungsalltag bestätigen. Was genau aber verbirgt sich hinter diesem Buzzword, welche Möglichkeiten tun sich konkret in der Wissenschaft auf? Im Anschluss auf den ersten Austausch stellte der Fachinformationsdienst mögliche Problemlösungen vor. So wurde beispielsweise auf die Möglichkeit hingewiesen, Open-Access-Publikationen durch die jeweilige Universitätsbibliothek bezuschussen zu lassen und sich hinsichtlich fallspezifischer Digital-Humanity-Anfragen direkt an die Fachreferent:innen, also die für verschiedene Disziplinen zuständigen Bibliothekar:innen, in Universitätsbibliotheken zu wenden.

vorläufiger Design-Entwurf des neuen Portals

Um in Zukunft den Zugang zu den wissenschaftlichen Dienstleistungen des FID Lateinamerika, Karibik und Latino Studies weiter zu vereinfachen und die Vernetzung zwischen Forschenden zu fördern, wurde zuletzt das geplante Webportal des FID vorgestellt.
Hier signalisierten die Junior-Wissenschaftler:innen großes Interesse, vor allem an der geplanten Expert:innen-Datenbank. Ähnlich einem sozialen Netzwerk wird diese Datenbank die im deutschsprachigen Raum arbeitenden, interessierten Lateinamerika- und Karibik-Wissenschaftler:innen, ihre regionalen wie thematischen Schwerpunkte sowie Affiliation und Kontaktdaten erfassen. Die Teilnehmenden regten hierbei an, auch Applikationen zur Vernetzung und interdisziplinären Kommunikation in das Portal zu integrieren.

Zum Abschluss der zwei ergiebigen Workshop-Tage bleibt vor allem ein großes „Danke!“ an die beteiligten Junior-Wissenschaftler:innen. Ihre Anregungen haben einen bedeutenden Anteil an der Weiterentwicklung der Informationsinfrastrukturen der Lateinamerika-und Karibik-Forschung in Deutschland.


Eine Linksammlung zu im Workshop bereits angesprochenen Werkzeugen, Datenbanken und Katalogen findet sich in einem Hedgedoc und Interessierte finden hier die Powerpoint-Präsentation des ersten Tages.

Creative Commons Lizenzvertrag

Dieser Blogbeitrag ist unter einer CC-BY-NC (Namensnennung – Nicht-kommerziell 4.0 – Internationale Lizenz) lizenziert.

El trasegar del héroe popular, Kalimán, el hombre increíble: de la radio al cómic, de México a Latinoamérica

“Caballero con los hombres, galante con las mujeres, tierno con los niños, implacable con los malvados, así es…Kalimán” Introducción mexicana de la radionovela Kalimán . Una voz gruesa, profunda, anuncia tenebrosamente: “Kalimán, el hombre increíble”, la frase es seguida por una fanfarria. Son las cinco y media de la tarde en la Colombia de 1965 […]

Women’s soccer and the so-called “male sports” in Cultural Magazines at the beginning of the twentieth century

After giving an insight into women’s sports in cultural magazines and showing how tennis, and in particular Suzanne Lenglen, influenced the social acceptance of female athletes, this article explores how soccer and other sports that were seen as “male sports” were portrayed in magazines at the beginning of the twentieth century. The following article was […]

Digitale Ressourcen: Mexiko

Die Anstrengungen mexikanischer Bibliotheken, Archive, Universitäten und sonstiger Forschungseinrichtungen zur digitalen Erschließung und Veröffentlichung historischer wie aktueller Bestände schlagen sich im Internet an teilweise disparaten Fundstellen nieder. Nicht immer ist dabei auf den ersten Blick ersichtlich, was der digitale Schwerpunkt der jeweiligen Seiten ist – und warum. Im Folgenden sollen daher die wichtigsten wissenschaftlichen Projekte vorgestellt werden, neben Hinweisen auf Seiten mit partikularen Sammlungen digitaler Dokumente und möglichen Anhaltspunkten zur eigenständigen Recherche im mexikanischen Teil des World-Wide-Web.

Esporte feminino nas Revistas Culturais do início do século XX – Suzanne Lenglen e o tênis

A história do esporte feminino representa uma viagem turbulenta marcada pela luta por igualdade, liberdade e aceitação até os dias de hoje. Há apenas 100 anos, o exercício físico de mulheres era mal visto, incluindo qualquer prática de esporte. No século XIX, essa prática era até proibida, pois era percebida como atividade masculina, inestética para […]

FID – Bancos de dados #3 – Classic Brazilian Cinema Online

Hoje, continuaremos com a apresentação dos novos bancos de dados adquiridos pelo nosso Serviço de Informação Especializada América Latina, Caribe e Latino Studies (Fachinformationsdienst Lateinamerika, Karibik und Latino Studies, FID): depois de Classic Mexican Cinema Online, apresentado há pouco, falaremos sobre o seu equivalente „brasileiro“. As funcionalidades e as condições de acesso são as mesmas: […]

Von El condor pasa zu The Obvious Child: lateinamerikanische Melodien und Rhythmen bei Paul Simon

Olodum

Mrs. Robinson, Bridge over troubled water, The sound of silence und viele mehr: Paul Simon, der am 13. Oktober 80 Jahre alt wird, gilt als einer der erfolgreichsten Songschreiber und Musiker. Als Teil des Duos Simon & Garfunkel und als Solo-Künstler veröffentlichte er mehr als 25 Alben und schrieb bisher fast 200 Songs. 1965 trat […]

It’s a Neuer Mitarbeiter! Nachwuchs für die FID-Familie

Gunther Kunze

Wir freuen uns sehr Gunther Kunze als neuen Mitarbeiter des Fachinformationsdienstes (FID) Lateinamerika, Karibik und Latino Studies begrüßen zu können und haben ihn gebeten, in einem kurzen Video und einem Interview einmal sich selbst sowie seine Tätigkeiten und Schwerpunkte im FID vorzustellen: Lieber Gunther Kunze, aus dem Interview mit der Projektkoordinatorin Annika Hartmann wissen wir […]

ORCID-iDs auf dem Vormarsch in Lateinamerika

Mit einer Pflanze hat dieses grüne Icon, das einem mittlerweile auf zahlreichen Forscher:innen-Webseiten begegnet, trotz der lautsprachlichen Ähnlichkeit zum englischen Begriff orchid wenig zu tun. Hinter dem Akronym „ORCID“ steht stattdessen die globale gemeinnützige Organisation Open Researcher and Contributer ID, die zur Autor:innenidentifikation so genannte ORCID-iDs vergibt. Wer hinter der Initiative steckt, wofür eine solche […]

FID-Bases de datos #2 – Classic Mexican Cinema Online

En marzo de este año anunciamos la adquisición por parte del Fachinformationsdienst Lateinamerika, Karibik und Latino Studies (Servicio de Información Especializada América Latina, Caribe y Latino Studies, FID) de siete nuevas bases de datos referentes a diversas temáticas y periodos históricos latinoamericanos. Por otra parte, en junio comenzamos nuestra serie de artículos sobre dichas bases […]