Blog

Science Fiction # 5: Eine Zukunft, die es nie gab – Vaporpunk

Die Dampfmaschine als Zukunftstechnologie? – Was für Unwissende zunächst absurd erscheint, ist für die Steampunk- bzw. bewegung selbstverständlich. Denn Steampunk-Erzählungen spielen in der Steampunk-Ära, einer Zukunft, die vom Entwicklungsstand des viktorianischen Zeitalters aus gedacht wird. Das Genre gehört damit zu den Strömungen des sog. Retrofuturismus, also einer Sicht auf die Zukunft, wie sie in früheren Zeiten entstanden sein könnte.

Vertreter der Steampunk-Bewegung mit typischem Outfit (Quelle: Wikipedia Commons)

Neben typischen Elementen der viktorianischen Mode, Kultur und Architektur finden sich in Steampunk-Erzählungen daher Nova, die auf den technischen Innovationen des 19. Jahrhunderts basieren. Eine zentrale Rolle nimmt die dampf- und zahnradgetriebene Mechanik ein – daher auch die Genrebezeichnung. Das Suffix -punk steht für Gegenkultur: Der Konsum- und Wegwerfgesellschaft steht man eher kritisch gegenüber und zieht diesen handgefertigte und selbst kreierte Produkte mit der Ästhetik von Kolben, Bolzen und Zahnrädern vor. Steampunk-Erzählungen haben in der Regel einen positiven, fast romantisch-utopischen Blick auf den technischen Fortschritt. Während das Genre zunächst auf die literarische Produktion beschränkt war, findet es sich heute in Elementen auch in Film und Fernsehen, Musik, Design und Mode und sogar Gesellschafts- und Computerspielen.

Steampunk war und ist ein Nischenphänomen – auch in der hispanophonen Welt. Vor allem in Spanien, Mexiko, Chile und Brasilien findet man seit der Jahrtausendwende kleinere Communitys und unter dem Begriff Vaporpunk auch einige literarische Vertreter. Mexiko etwa beheimatete die erste spanischsprachige Zeitschrift zum Vaporpunk, El Investigador, in der sowohl Sekundär- als auch Primärtexte publiziert wurden. Die Online-Zeitschrift erschien in insgesamt 33 Ausgaben von 2011 bis 2013.

Der Pionier des Genres in Chile war Sergio Meier, der mit dem Roman La segunda enciclopedia de Tlön (2007) erfolgreich wurde. Nachdem er mit nur 43 Jahren bereits im Jahr 2009 verstarb, wurde es in Chile wieder ruhig um das Genre. Erst 2011 lebte Vaporpunk in Chile wieder auf – gleich drei zentrale Werke wurden in diesem Jahr veröffentlicht: Misterios y revelaciones en Allasneda von Sascha Hannig, die Graphic Novel 1899 von Nelson Daniel und Francisco Ortega sowie La sombra de fuego von Alberto Rojas. Sascha Hannig führte ihre Allasneda-Welt 2014 mit dem Roman Secretos perdidos en Allasneda fort.

Ein spanischer Autor wiederum hat es mit seiner „Viktorianischen Trilogie“ zu weitreichender internationaler Berühmtheit gebracht: Die drei Romane El mapa del tiempo (2008), El mapa del cielo (2012) und El mapa del caos (2014) von Félix J. Palma liegen allesamt auch in deutscher Übersetzung vor.

El hallazgo de un misterioso manuscrito otomí

Con la donación del archivo personal del profesor Ulrich Köhler (1937-2016), catedrático de Etnología del la universidad de Friburgo, llegó al Instituto Ibero-Americano una libreta con 120 páginas de papel amarillento, el contenido escrito a mano en antigua letra gótica y latina. Después de descifrar las notas de la primera página, fue posible identificar el […]

Stimmen aus der Vergangenheit: das Archivo de la Palabra

Walzen aus Zinn, Wachs und Zelluloid: Zwischen 1880 und 1910 verbreiteten sich Phonographen und die zugehörigen Walzen in ganz Europa und Amerika. Erstmals konnte man Ton aufzeichnen, die Aufnahmen archivieren und später auch vervielfältigen. Dadurch entstanden ab dem Beginn des 20. Jahrhunderts zahlreiche Tonarchive und wissenschaftliche Schallarchive: das Phonogrammarchiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (1899), […]

Mit Zelt, Kamera und Zeichenstift: Die Reisen Hans Friedrich Gadows durch Nordspanien

Beladen mit Bündeln, Paketen und Taschen kamen Hans Friedrich Gadow und seine Gattin Clara Maud im Herbst 1896 an der Bahnstation Pajares in den asturischen Bergen, etwa 50 Kilometer südlich von Oviedo, an: Zelt, Matratze und Decken, ausreichend warme Kleidung, Kochgeschirr, ein Gewehr, eine Kamera und Zeichenutensilien wurden aus dem Zug ausgeladen. Es war dies […]

Science Fiction # 4: Ein kleiner Überblick über die Science Fiction-Literatur in Chile

Im Klappentext zur Erzählung Identidad suspendida von Sergio Amira aus dem Jahre 2007 findet sich der Hinweis, dies sei der erste chilenische Science Fiction-Roman überhaupt. Dass es sich hierbei um einen Irrtum handelt, lässt sich an vielen Gegenbeispielen aufzeigen – und doch hält sich in Chile überraschenderweise oft selbst bei Expert*innen hartnäckig die Auffassung, in […]

Asturisch, asturianisch, bable …

… die Sprache im Nordwesten der Iberischen Halbinsel ist unter verschiedenen Namen bekannt. War das Asturisch-Leonesische zur Zeiten der Reconquista noch eine bedeutende Varietät der iberoromanischen Sprachen, so erlosch mit der Eigenständigkeit des Königreichs Asturien auch weitgehend die Bedeutung der Sprache. Anders als etwa das Galicische und das Katalanische erlangte das Asturische nach 1978 nicht […]

4 von 272: Bücher zu indigenen Sprachen

Wie viele indigene Sprachen zwischen dem Rio Grande und Feuerland gesprochen werden, lässt sich nicht exakt sagen: Über viele von ihnen liegen zu wenig Daten vor, um zu bestimmen, ob es sich um eine eigene Sprache handelt oder einen Dialekt. Wie viele Bücher in indigenen Sprachen oder über indigene Sprachen im Jahr 2018 in unserer […]

Deutsche Schule in La Paz belegt den 2. Platz beim Deutschen Schulpreis 2019

Vor gut einem Monat wurde in Berlin der Deutsche Schulpreis verliehen. Unter die erstplatzierten Schulen hat es dieses Jahr auch eine deutsche Auslandsschule geschafft: Das Colegio Alemán „Mariscal Braun“ in der bolivianischen Metropole La Paz belegte hinter der Gebrüder-Grimm-Schule in Hamm einen sensationellen 2. Platz. Das Angebot des Colegio Alemán reicht vom immersiven Kindergarten für […]

Science Fiction # 3: Narraciones terroríficas – Ein Juwel der argentinischen Science Fiction-Geschichte nun komplett im IAI

Hefte der argentinischen Science Fiction-Zeitschrift Narraciones terroríficas sind unter Sammler*innen heiß begehrt – die angebotenen Exemplare sind selten und werden oft teuer gehandelt. Woran liegt das? Zum war Narraciones terroríficas zu ihrer Zeit die einzige Science Fiction-Zeitschrift Lateinamerikas, die ausschließlich auf düstere Horrorgeschichten spezialisiert war – zum anderen war sie nach La novela fantástica (1937) […]

Science Fiction # 2: Yoss – Der Science Fiction-Star Kubas

Einer der interessantesten, produktivsten und bekanntesten Science Fiction-Autoren Lateinamerikas ist gleichzeitig Leadsänger einer Heavy-Metal-Band und sieht selbst geradezu aus wie ein zum Leben erweckter Comicheld: José Miguel Sánchez Gómez, Kubaner, 50 Jahre alt, besser bekannt unter seinem Pseudonym Yoss. Bereits im Alter von fünf Jahren verschlang Yoss nach eigener Aussage Von der Erde zum Mond […]