Blog

Literatur, Musik, Comic und Theater vom Rand einer Megacity: Literatura Marginal aus São Paulo

Von Christoph Müller

Brasilien ist geprägt von faszinierender geographischer, sozialer und kultureller Vielfalt. Zwischen modernen Megacities und unberührter Natur, im Zusammenleben von Menschen mit europäischen, afrikanischen und indigenen Wurzeln, im Neben- und Miteinander traditioneller und hochmoderner Lebensweisen, Techniken und Weltanschauungen führt diese Vielfalt aber auch zu großen wirtschaftlichen, politischen und sozialen Unterschieden. Unterschiede, die sich, wie die aktuelle politische Situation im Land zeigt, nur schwer überbrücken lassen.

Diese teilweise tiefe gesellschaftliche Spaltung des Landes hat in den letzten Jahren zu einer wahren kreativen Explosion besonders in den städtischen Randgebieten und in sozial unterprivilegierten Bevölkerungsgruppen geführt. Die sogenannte literatura marginal wird in Saraus, einer Art Poetry-Slam, von ihren Autor*innen präsentiert und ausgetauscht, die Musik dominiert eine sehr aktive und vielfältige Hip-Hop- und Rap-Szene, die Comic-Szene floriert zwischen Graffiti, Comics, Graphic Novels und Fanzines und im Bereich des Theaters entstanden viele kleine, alternative Bühnen und Theatergruppen, die mit neuen, den Alltag der Menschen behandelnden Stücken und Performances arbeiten. Parallel zu den Live-Auftritten sind es besonders die sozialen Medien wie Facebook, Youtube oder Instagram, mit denen viele dieser Künstler*innen ihr Schaffen öffentlich zugänglich machen. In den vergangenen Jahren wurden aber auch immer mehr Buchpublikationen und Tonträger herausgebracht, teilweise im Selbstverlag und in Handarbeit produziert, teilweise aber auch durch selbstverwaltete Verlage.

Anfang März, noch vor den Reisebeschränkungen wegen des Corona-Virus, hat einer der Fachreferenten des IAI die Gelegenheit eines Aufenthaltes in São Paulo genutzt, erste Kontakte in die alternative Literaturszene zu knüpfen und ca. 150 Publikationen für die Bibliothek zu erwerben.

Eine zentrale Anlaufstelle sowohl für Autor*innen, die ihre Werke publizieren möchten als auch für interessierte Leser*innen, die literatura marginal erwerben möchten, ist die Buchhandlung des Verlags LiteraRUA im Stadtteil Limão. Der Verlag, der von einem Autor*innen-Kollektiv um den Musiker und Autor Toni C. betrieben wird, ist eine Plattform für Straßenkunst und das literarische und musikalische Schaffen sozial marginalisierter Künstler*innen.

Eine weitere wichtige Erwerbung waren die aktuellsten Publikationen des Verlags Me parió Revolução, der aus der Zusammenarbeit von Frauenrechtsaktivistinnen um die Dichterin Dinha entstanden ist und deren politisch und feministisch inspirierte Lyrik anfangs in Handarbeit, mittlerweile in professioneller Buchdrucktechnik herausbringt.

Schließlich war es möglich, auch 20 der aktuellsten Bücher, die aus dem Sarau do Binho hervorgegangen sind, zu erwerben. Dieses regelmäßig einmal im Monat in Campo Limpo im Süden São Paulos stattfindende Treffen von Autor*innen, Künstler*innen und politischen Aktivist*innen ist einer der Referenzorte für den Austausch künstlerischer und auch politischer Positionen für die sozial marginalisierten Bevölkerungsgruppen.

Alle in São Paulo erworbenen Bücher werden der deutschen Brasilien- und Lateinamerikaforschung in Kürze zur Verfügung stehen und die Möglichkeit eröffnen, intensiver die Stimme der marginalisierten Bevölkerungsgruppen in den städtischen Randgebieten der Megacity São Paulo, wie sie sich aktuell in Literatur, Musik und Theater äußert, zu erforschen (– auch ohne reisen zu müssen).

El amor en los tiempos del Coronavirus

Gabriel García Márquez es uno de los promotores principales del realismo mágico en Latinoamérica. Su novela principal, ícono de este movimiento literario, se titula Cien años de soledad y nos cuenta, a través de diferentes figuras y personajes que comparten sus nombres transmitidos de generación en generación, la interesante historia de una familia situada en […]

Super Salsa Caleña Bowl

Por Camila Navas López “Una canción que no envejece es la decisión universal de que mis errores han sido perdonados” Andrés Caicedo Reclamos, críticas, festejos, comentarios y vítores… Todo tipo de reacciones se dieron después del Show Latino liderado por las famosas cantantes Shakira y Jennifer López en el medio tiempo del Super Bowl llevado […]

El poder de la literatura: una historia para no olvidar y, sobre todo, para no repetir

Por Camila Navas López En Latinoamérica cada vez son más comunes los movimientos feministas: pancartas en las calles, marchas, cantos, gritos e incluso coreografías de mujeres unidas enviando un mensaje poderoso y potente al mundo entero. Parece ser que después de repetitivos casos de violencia contra la mujer, estos países han despertado de una realidad […]

Mai ki hāpī tātou i te taiˈo ˈe i te papaˈi i to tātou ˈarero Rapa Nui

Auf Spanisch lautet der o.g. Titel Aprendamos a Leer y Escribir Nuestra Lengua Rapa Nui (auf Deutsch in etwa: „Lasst uns lernen unsere Sprache Rapanui zu lesen und zu schreiben“) und bezeichnet eine Lehrburchreihe für die Sprache der indigenen Bevölkerung der Osterinsel (= Rapa Nui), das jüngst für unseren Bestand hinzugewonnen werden konnte. Rapanui (auch […]

Online entdeckt: Postkarten aus Lateinamerika in den Sammlungen der University of San Diego

Im Nachklang zu unserem Beitrag zum 150. Geburtstag der Postkarte und den Postkartenbeständen des Ibero-Amerikanischen Instituts möchten wir heute auf die spannende Postkartensammlung der University of San Diego aufmerksam machen, die auch digital zur Verfügung stehen. Das Herzstück dieser Sammlung bilden die persönlichen Postkarten der US-Amerikanerinnen May und Genevieve Clarke, die als Bibliothekarinnen am San […]

Update: Dänemark und die Karibik

Im Rahmen seines Programm-Schwerpunkts „Dekolonisiert Euch !“ sendete der Deutschlandfunk am 4.2.2020 das Feature „Passagen der Erinnerung. Das koloniale Erbe Dänemarks in der Karibik“ von Jane Tversted und Martin Zähringer. Darin wurde die weithin wenig bekannte Geschichte der dänischen Handelsstützpunkte und Wirtschaftsbeziehungen thematisiert, die Identitätssuche der heutigen Bevölkerung und die wichtige Rolle, die das Dänische […]

Über 2.000 neue Medieneinheiten in den Digitalen Sammlungen

In 2019 haben unsere Digitalen Sammlungen deutlichen Zuwachs erhalten. Aus der Statistik geht hervor, dass die Sammlung aktuell 30.896 Medieneinheiten und insgesamt 1.745.259 Seiten umfasst, was in Relation zum Vorjahr einer Zunahme von 8,26% für erstere und 15,86% für letztere entspricht. Möglich wurde dies vor allem durch Drittmittelprojekte, allen voran dem von BKM und DFG […]

DFG fördert weitere Entwicklung des Fachinformationsdienstes Lateinamerika, Karibik und Latino Studies

Zweite Förderphase 2020 bis 2022 bewilligt Die weitere Unterstützung der Deutsche Forschungsgemeinschaft ermöglichte es dem in den letzten vier Jahren aufgebauten Fachinformationsdienst Lateinamerika, Karibik und Latino Studies zukünftig folgende Services anzubieten bzw. aufbauen: Bedarfsgerechte kostenlose Erwerbung und Bereitstellung von Materialien und Informationen für bewilligte und auch geplante Forschungsprojekte; Damit verbunden ist die Etablierung einer FID-Direktausleihe […]

Jetzt verfügbar: Neue E-Book-Sammlung zu Lateinamerika

Über 600 Bücher zu lateinamerikanischer Geschichte, Latino Studies, postkolonialen Studien, Ökologie, Musik, Kunst, Film, Fernsehen und zu weiteren Aspekten der Populärkultur: dies ist die E-Book-Sammlung der Duke University Press, einem der wichtigsten US-amerikanischen Verlage für Lateinamerikastudien. Das IAI stellt diese Titel jetzt über seine Kataloge – das Discovery-System IberoSearch und den klassischen OPAC – für […]