Blog

Digitale Ressourcen: Mexiko

Bisherige Vorstellungen in der Reihe Digitale Ressourcen: Kolumbien, Uruguay, Guatemala, Chile, Brasilien, Peru, Lusophones Afrika, Panama Kanal.

Mediateca, Biblioteca, Hemeroteca und Memórica – die Großprojekte

Die Anstrengungen mexikanischer Bibliotheken, Archive, Universitäten und sonstiger Forschungseinrichtungen zur digitalen Erschließung und Veröffentlichung historischer wie aktueller Bestände schlagen sich im Internet an teilweise disparaten Fundstellen nieder. Nicht immer ist dabei auf den ersten Blick ersichtlich, was der digitale Schwerpunkt der jeweiligen Seiten ist – und warum. Im Folgenden sollen daher die wichtigsten wissenschaftlichen Projekte vorgestellt werden, neben Hinweisen auf Seiten mit partikularen Sammlungen digitaler Dokumente und möglichen Anhaltspunkten zur eigenständigen Recherche im mexikanischen Teil des World-Wide-Web.

Die Mediathek des Instituto Nacional de Historia y Antropología bietet eine hohe Anzahl an Digitalisaten, die von Fotografien bis zu Ausgrabungsgegenständen die breite Bandbreite der am INAH beheimateten Forschungsfelder (und darüber hinaus) widerspiegelt. Dabei sind beispielsweise ein Großteil der Fotos mit Creative-Commons-Lizenzen nutzbar. Die übersichtlich gestaltete Website macht Zugriffe sowohl über die Sammlungen, über die Materialtypen, als auch eine Schlagwortsuche möglich und bietet ausgiebige Filtermöglichkeiten.


Die Universidad Nacional Autónoma de México bietet die Biblioteca Nacional Digital de México an, auf der sich thematisch organisierte, vor allem historische, Digitalisate finden. Schwerpunkte bilden hier eine Sammlung rund um die Person Francisco I. Maderos, des ersten Präsidenten des postrevolutionären Mexiko, sowie José María Lafragua, des ersten Direktors der Nationalbibliothek. Von den knapp 6000 Dokumenten zählt die Website derzeit knapp 50 neue Digitalisierungen für das laufende Jahr. Ob also die digitale Nationalbibliothek in Zukunft weitere Bestände erschließt, wird sich zeigen müssen.

Inzwischen etwas altmodisch, nämlich gar nicht per einfachem Klick, kommt die Website daher, wenn es darum geht, die Dokumente auch tatsächlich aufzurufen:


Als gemeinsames Projekt der UNAM und der Biblioteca Nacional de México 2002 angestoßen, stellt die Hemeroteca Nacional Digital de México digital historische Zeitschriften zur Verfügung. Zugänglich sind die gemeinfreien Inhalte von etwa neun Millionen Seiten mexikanischer Zeitschriften zwischen 1722 und 2010. Laufend aktualisiert werden dabei die Zeitschriften, die im Laufe der Jahre in die Gemeinfreiheit übergehen, die der Hemeroteca bereits als Digitalisate vorliegen, zunächst aber nicht veröffentlicht wurden. Der starke Fokus auf Zeitschriften aus Mexiko-Stadt spiegelt auch in der Hemeroteca den Zentralismus Mexikos wider, der gleichzeitig die Forschungslandschaft insbesondere der Geisteswissenschaften prägt.


Als neuere Website mit vielen grafisch einladenden Elementen versucht Memórica – México, haz memoria den Spagat zwischen erinnerungspolitischer Handreiche für Kulturinstitutionen und Bereitstellung von historisch relevanten Quellen für Forschung und Lehre zu schaffen. Die Website lädt dabei mit vielen verspielten Details zum Stöbern ein, allerdings nicht auf Kosten einer gut eingestellten und mit entsprechenden Filtermöglichkeiten ausgestatteten Suchfunktion. Die von einer Vielzahl mexikanischer wissenschaftlicher und behördlicher Institutionen getragene Website vereint dabei eine große Anzahl digitaler Materialien.


Beispielhafte Projekte kleineren Umfangs

Neben den großen Digitalisierungsprojekten kann auch auf regional oder thematisch sehr begrenzte Sammlungen inzwischen online zugegriffen werden. Die systematische Erschließung entsprechender Portale ist dabei sachgemäß schwieriger, denn sie sind häufig nicht zentral erfasst. Die hier vorgestellten Websites dienen also beispielhafte Hinweise auf die weitere digitale Forschungslandschaft Mexikos.

Das vom Colegio de México unterstützte digitale Archiv bewaffneter Bewegungen in Mexiko beherbergt Sitzungsprotokolle, Flugschriften, Zeitungen und andere Veröffentlichungen aus dem Umfeld bewaffneter Gruppen. Darunter findet sich mit „Madera“, Organ der inzwischen historischen Stadtguerilla LC23S auch eine abschließend digitalisierte Zeitschrift. Die Suche ist ein gutes Beispiel für ein zwar spezifisches, aber gelungenes Digitalisierungsvorhaben der mexikanischen Geschichtswissenschaft.

Die Biblioteca Virtual de Yucatán ermöglicht den Zugriff auf Bücher, Karten und sonstige Materialien rund um die Halbinsel Yucatán. Mit den Digitalisaten historischer Dokumente aus der Zeit des Kastenkrieges bietet die Seite aber weit über den regionalen Kontext hinaus relevante Dokumente.
Für eine regional begrenzte Bibliothek wie die Biblioteca yucatanense ist die virtuelle Erschließung ein ambitioniertes Vorhaben, das so durchaus die online verfügbare Dokumentation der doch sehr zentralisierten Forschungslandschaft Mexikos ergänzen kann.

Das Archivo Flores Magón hat die publizistische Tätigkeit des mexikanischen Anarchisten Ricardo Flores Magón und seines revolutionären Partido Liberal Mexicano zum Sammlungsfokus gemacht. Neben der Zeitschrift „Regeneración“ finden sich also insbesondere einzelne Artikel, die in anderen Zeitschriften veröffentlicht wurden. Aber auch Fachliteratur zum Magonismo lässt sich auf der Seite herunterladen.

Das mexikanische Außenministerium (Secretaria de Relaciones Exteriores, SRE) unterhält ebenfalls ein Archiv, dessen Bestände teilweise als Digitalisate auf der Website der Biblioteca Digital de Relaciones Internacionales zu finden sind. Die etwas unübersichtlich gestaltete Website der historischen Sammlungen des Außenministeriums Mexikos bietet auch weitere Materialien, etwa zum spanischen Exil in Mexiko.

Orientierungshilfen in der digitalen Forschungslandschaft Mexikos

Nicht jeder Forschungsbedarf lässt sich auf den Portalen des INAH, der UNAM oder von Memórica befriedigen. Die kleineren Sammlungen zeigen dabei gleichzeitig, dass weit über die zentraleren Angebote hinaus gesammelt wird und dass auf diese Sammlungen aber längst nicht unmittelbar zugegriffen werden kann. Unerlässlich sind daher Kenntnisse über einige der Knotenpunkte, an denen sich verschiedenste Ressourcen der mexikanischen Wissenschaft im Internet vernetzen.

Einen Einstieg bieten die oben genannten Webseiten selbst. Die Hemeroteca Digital verlinkt auf verschiedene Webseiten und andere Hemerotecas, die Biblioteca Digital verlinkt auf die weiteren digitalen Ressourcen der BNM, das Colegio de México führt eine (über Mexiko hinausgehende) Linkliste von Zeitschriften, Datenbanken und anderen online-Ressourcen und das Discovery-System der Generaldirektion der Bibliotheken findet zwar nicht nur Online-Ressourcen, aber eben auch diese. Darüber hinaus sind viele Datenbestände des nationalen Institutes für Geografie und Statistik, wie auch direkt von Regierungsstellen gesammelte Daten online verfügbar und bieten (nicht nur) Naturwissenschaftlern Grundlagen. Auch wenn die digitale Infrastruktur der mexikanischen Bibliotheken, Archive und Forschungseinrichtungen also nicht ganz ohne Einbahnstraßen und Umwege auskommt, bietet sie eine Fülle an Materialien, die die breite Forschungslandschaft der mexikanischen Universitäten und die facettenreiche Geschichte des Landes widerspiegeln.

Esporte feminino nas Revistas Culturais do início do século XX – Suzanne Lenglen e o tênis

A história do esporte feminino representa uma viagem turbulenta marcada pela luta por igualdade, liberdade e aceitação até os dias de hoje. Há apenas 100 anos, o exercício físico de mulheres era mal visto, incluindo qualquer prática de esporte. No século XIX, essa prática era até proibida, pois era percebida como atividade masculina, inestética para […]

FID – Bancos de dados #3 – Classic Brazilian Cinema Online

Hoje, continuaremos com a apresentação dos novos bancos de dados adquiridos pelo nosso Serviço de Informação Especializada América Latina, Caribe e Latino Studies (Fachinformationsdienst Lateinamerika, Karibik und Latino Studies, FID): depois de Classic Mexican Cinema Online, apresentado há pouco, falaremos sobre o seu equivalente „brasileiro“. As funcionalidades e as condições de acesso são as mesmas: […]

Von El condor pasa zu The Obvious Child: lateinamerikanische Melodien und Rhythmen bei Paul Simon

Olodum

Mrs. Robinson, Bridge over troubled water, The sound of silence und viele mehr: Paul Simon, der am 13. Oktober 80 Jahre alt wird, gilt als einer der erfolgreichsten Songschreiber und Musiker. Als Teil des Duos Simon & Garfunkel und als Solo-Künstler veröffentlichte er mehr als 25 Alben und schrieb bisher fast 200 Songs. 1965 trat […]

It’s a Neuer Mitarbeiter! Nachwuchs für die FID-Familie

Gunther Kunze

Wir freuen uns sehr Gunther Kunze als neuen Mitarbeiter des Fachinformationsdienstes (FID) Lateinamerika, Karibik und Latino Studies begrüßen zu können und haben ihn gebeten, in einem kurzen Video und einem Interview einmal sich selbst sowie seine Tätigkeiten und Schwerpunkte im FID vorzustellen: Lieber Gunther Kunze, aus dem Interview mit der Projektkoordinatorin Annika Hartmann wissen wir […]

ORCID-iDs auf dem Vormarsch in Lateinamerika

Mit einer Pflanze hat dieses grüne Icon, das einem mittlerweile auf zahlreichen Forscher:innen-Webseiten begegnet, trotz der lautsprachlichen Ähnlichkeit zum englischen Begriff orchid wenig zu tun. Hinter dem Akronym „ORCID“ steht stattdessen die globale gemeinnützige Organisation Open Researcher and Contributer ID, die zur Autor:innenidentifikation so genannte ORCID-iDs vergibt. Wer hinter der Initiative steckt, wofür eine solche […]

FID-Bases de datos #2 – Classic Mexican Cinema Online

En marzo de este año anunciamos la adquisición por parte del Fachinformationsdienst Lateinamerika, Karibik und Latino Studies (Servicio de Información Especializada América Latina, Caribe y Latino Studies, FID) de siete nuevas bases de datos referentes a diversas temáticas y periodos históricos latinoamericanos. Por otra parte, en junio comenzamos nuestra serie de artículos sobre dichas bases […]

„Wegen Regenguss keine Benutzer“: Nutzungsstatistiken des IAI aus den 1950er Jahren

Benutzungsstatistik

Die Neuzugänge von Büchern sind sorgfältig verzeichnet: Mehrere Meter mit sogenannten Zugangsbüchern aus den ersten Jahrzehnten des Ibero-Amerikanischen Instituts ermöglichen Provenienzforschung und bibliothekswissenschaftliche Studien. Für die Forschung zu Leser:innen und Ausleihen, kurz zur Benutzung der Bibliothek, waren uns solche Quellen bisher nicht bekannt … bis sich beim Aufräumen in einem alten Regal ein Stapel von […]

Neue historische Fotoalben aus Mexiko

Erst im Juni haben wir von einem historischen Fotoalbum aus dem mexikanischen Morelia berichtet, das für die Sondersammlungen des IAI gewonnen werden konnte. Einen Monat später konnten wir weitere Fotoalben erwerben, die zum einen thematisch eine wertvolle Ergänzung darstellen, sich aber auch gut in bereits vorhandene Bestände integrieren. Das Erste stammt vom deutsch-mexikanischen Fotografen Hugo […]

Von Nähen und Fernen: Eine kleine Geschichte der Beziehungen zwischen Lateinamerika und Japan

Die beiden Erdteile liegen wahrscheinlich zwar nicht ganz auf entgegengesetzten Seiten des Globus, aber doch schon ziemlich weit voneinander entfernt. Nicht nur geographisch, sondern auch geschichtlich und kulturell gibt es auf den ersten Blick wenig, was beide Regionen verbindet. Bei genauerem Hinsehen gibt es jedoch durchaus mehrere historische Berührungspunkte, die bis in die Gegenwart nachwirken. […]