Blog

Maria Firmina dos Reis, erste Schwarze Romanautorin der portugiesischsprachigen Welt

Nachdem wir jüngst bereits über Twitter auf einen Beitrag für den brasilianischen Blog TAB (UOL) hingewiesen haben, der auf die sehr interessante und vergleichsweise wenig bekannte Geschichte von Maria Firmina dos Reis eingeht, wollten wir es uns nicht nehmen lassen dieser faszinierenden Person auch noch einmal einen eigenen Beitrag widmen.

Firmina (1822-1917) war die erste Frau, die in Brasilien über eine öffentliche Ausschreibung eine Stelle als Lehrerin erhalten hat, und die erste Schwarze Romanautorin der gesamten portugiesischsprachigen Welt. Dies ist in vielerlei Hinsicht bemerkenswert, immerhin lag der allgemeine Alphabetisierungsgrad gemäß dem ersten brasilianischen Zensus (1872) bei lediglich 20%. Betrachtet man die einzelnen Demographien differenzierter ist dies umso erstaunlicher, da dieser Wert für Frauen bei ca. 13%, für die nichtfreie (also die afrikanische und zum großen Teil auch die afrikanischstämmige) Bevölkerung sogar nur bei erschreckenden 0,1% lag. Außerdem lebte Firmina in der Provinz (heute: Bundesstaat) Maranhão, also einem im Hinblick auf die Kulturproduktion eher peripheren Gebiet, fernab der kaffeeproduzierenden Regionen des Südostens und der damaligen Hauptstadt Rio de Janeiro. Nicht zuletzt könnte auch die früheste Andeutung homosexuellen Begehrens in der brasilianischen Literatur auf sie zurückgehen: In ihrer Gedichtesammlung Cantos à beira-mar (1871) liest man im Gedicht „A uma amiga“ von der Eifersucht, die das lyrische Ich heimsucht, als sich die Angebetete einem Mann hingibt.

Eu tive tantos ciúmes! …

Teria dos próprios numes,

Se lhe falassem de amor.

Porque, querê-la – só eu.

Mas ela! – a outra ela deu

meigo riso encantador…

Ela esqueceu-se de mim

Por ele… por ele, enfim.

Letzte Strophe des Gedichts „A uma amiga“.

Die Autorin musste folglich gegen mannigfaltige Widerstände ankämpfen, um ihre literarische Vision zu verwirklichen. In Anbetracht ihrer mehrfachen Außenseiterinnen-Rolle antizipierte sie eine eher feindselige Rezeption und setzte z.B. vor ihren Roman Úrsula (1859) wohlweislich eine Art „Disclaimer“:

Mesquinho e humilde livro é este que vos apresento, leitor. Sei que passará entre o indifferentismo glacial de uns e o riso mofador de outros, e ainda assim o dou á lume. […] Não é a vaidade de adquirir nome que me cega, nem o amor proprio de author. Sei que pouco vale este romance, porque escripto por uma mulher, e mulher brasileira, de educação acanhada e sem o tracto e a conversação dos homens illustrados, que aconselham, que discutem e que corrigem, com uma instrucção miserrima, apenas conhecendo a lingua de seus paes, e pouco lida, o seu cabedal intellectual é quasi nullo.

Dieses Buch, das ich dem Leser präsentiere, ist klein und bescheiden. Ich weiß, dass es zwischen der eisigen Gleichgültigkeit der Einen und dem spöttischen Lachen der Anderen untergehen wird, und dennoch gebäre ich es. […] Es ist nicht die Eitelkeit, einen Namen zu erwerben, die mich blendet, noch die Eigenliebe eines Autors. Ich weiß, dass dieser Roman wenig wert ist, denn er wurde von einer Frau, und zwar einer Brasilianerin, mit bescheidener Erziehung und ohne den Umgang und die Konversation mit den illustren Männern geschrieben, die beraten, diskutieren und korrigieren, [einer Frau] mit unbedeutender Bildung, die nur die Sprache ihrer Eltern kennen, und wenig belesen, ihr intellektuelles Eigentum ist beinahe gleich null.

Aus dem Vorwort zu Úrsula (Übersetzung G.K.).

Sicherlich ist es einer Kombination aus all diesen Faktoren geschuldet, dass Autorin und Werk erst in den 1970er Jahren (wieder)entdeckt wurden. Seitdem wurde intensiv geforscht und viel publiziert, sodass sie heute (zurecht) als Gründungsfigur der afrobrasilianischen Literatur gilt. Sie kann außerdem als Pionierin des brasilianischen Abolitionismus betrachtet werden, schließlich erschien Úrsula beispielsweise über eine Dekade vor dem vielbeachteten Gedicht O Navio Negreiro (1870) des bahianischen Dichters Castro Alves, Galionsfigur dieser Bewegung (der aber, wenig überraschend, ein weißer Mann war). Es ist möglich, dass sie im Vorfeld Literatur aus dem Ausland rezipiert hat, z.B. Onkel Tom’s Hütte (1852) von Harriet Beecher Stowe. Die Rezeptionsgeschichte ihres eigenen Werks spricht allerdings dagegen, dass sie selbst wesentliche Impulse für den Abolitionismus in Brasilien gesetzt haben könnte.

Wirklich bahnbrechend in Firminas Oeuvre ist die Konstruktion ihrer Schwarzen Charaktere. Bei ihr kommen Schwarze Menschen erstmals selbst zu Wort, werden also als reflektierende und handelnde Wesen dargestellt, nicht als bloße Objekte der wie auch immer gearteten Phantasie oder auch als ausführende Organe des Willens Dritter, ein Novum in der schönen Literatur ihrer Zeit. Auch in der außerliterarischen Welt hat Maria Firmina dos Reis mit Konventionen gebrochen, indem sie beispielsweise eine „gemischte“ Schule gründete, in der Schwarze und Weiße zusammen unterrichtet wurden.

Es ist nur recht und billig, dass diese großartige Frau seit einigen Jahren die Anerkennung erfährt, die ihr gebührt, auch wenn es natürlich höchst bedauerlich ist, dass ihr diese nicht schon zu Lebzeiten entgegengebracht wurde. Wie so viele Talente, die unsichtbar gemacht wurden (und immer noch werden), drohte auch sie im Strudel der Zeit unterzugehen. Dass dies letztendlich doch nicht eingetreten ist, stimmt auch zuversichtlich. Immerhin ist davon auszugehen, dass interessierte und engagierte Forschende auch weiterhin marginalisierte und unterrepräsentierte Stimmen aus ihren „Verstecken“ in Bibliotheken und Archiven erretten und ihnen ein Forum bieten werden, auf dass sie endlich gehört werden mögen.

Rezitation von O Navio Negreiro (1870) von Castro Alves (Teil 1).
Rezitation von O Navio Negreiro (1870) von Castro Alves (Teil 2).
Rezitation von O Navio Negreiro (1870) von Castro Alves (Teil 3).

Auswahlliteratur

Arraes, Jarid (2017): Heroínas negras brasileiras em 15 cordéis. São Paulo : Pólen.

Fernandes, Andrea / Warth, Cristina Fernandes / Warth, Mariana (2010): Contos do mar sem fim : antologia. Angola, Brasil, Guiné-Bissau.

Dorea, Alfredo Souza: „Maria Firmina dos Reis, negra memória do Maranhão„. In: Cadernos do Ceas. 1995, Especial: 300 anos de Zumbi. – Salvador, 1995, Especial : 13-18.

Lobo, Luiza (1985): „Um auto-retrato de mulher : a pioneira maranhense Maria Firmina dos Reis„. In: Letterature d’America. – Roma , Anno 7(1985/86), Nr. 29/31 : 71-86.

Machado, Amanda / Moura, Marina (2017): Poesia gay brasileira : Antologia. Belo Horizonte, São Paulo : Ed. Machado.

Reis, Maria Firmina dos (1975 [1859]): Úrsula. Photoreprint of the 1859 ed. published by Typographia do Progresso, San’Luiz; with new preface. Rio de Janeiro.

– (1871): Cantos á Beira-Mar. São Luís.

Stowe, Harriet Beecher (1853): A cabana do pai Thomaz, ou, A vida dos pretos na America : romance moral. Escripto em inglez por Mrs. Harriet Beecher Stowe e traduzido em portuguez por Francisco Ladislau Alvares D’Andrada. Paris : Rey & Belhatte. [1853].

Die Frau, die den Naturalismus nach Spanien brachte

Anfang des Jahres jährte sich der Todestag des Autors Benito Pérez Galdós (1843-1920) zum 100. Mal, weswegen – trotz aller bizarren Entwicklungen, die 2020 bisher zu bieten hatte – in ganz Spanien an einen der berühmtesten Vertreter des spanischen Realismus erinnert wird. Erst in den 1970er Jahren, als seine Korrespondenz mit Emilia Pardo Bazán veröffentlicht […]

Rosalía de Castro und die galicische Dichtung

María Rosalía Rita de Castro wurde 1837 als uneheliche Tochter von María Teresa de la Cruz de Castro y Abadía, eine Dame aus einem verarmten Adelsgeschlecht, und José Martínez Viojo, Kaplan der kleinen Gemeinde Iria Flavia, geboren. Ihr Talent für die Wortkunst ist wahrscheinlich schon früh aufgefallen, immerhin spielte sie im Liceo de la Juventud […]

Einer der letzten Universalgelehrten – Der Nachlass von Paul Ehrenreich

In unseren Sondersammlungen finden sich insgesamt 303 Nachlässe, die teilweise schon erschlossen und digitalisiert sind. Wir hoffen natürlich langfristig alle Materialien zugänglich machen zu können, aber selbst die vergleichsweise kleine Anzahl an inhaltlich erschlossenen Nachlässen bietet bereits interessante Anknüpfungspunkte für Untersuchungen aller Art. Exemplarisch soll hier der Nachlass Ehrenreich vorgestellt werden. Paul Ehrenreich (1855-1914) studierte […]

I exist – Die BIPoC-Künstlerin Breena Nuñez macht in ihren Comics Afrodescendientes sichtbar

„Can Black People also come from El Salvador?“ – diese Frage stellt sich die Protagonistin eines autobiographischen Comics, den die afro-salvadorianisch-guatemaltekische Comicbuchkünstlerin Breena Nuñez unter dem Titel „I exist“ im Februar 2020 im politischen Satire-, Journalismus- und Non-Fiction-Comic-Magazin The Nib veröffentlicht hat. Dieser Frage liegt eine besondere Brisanz inne, denn sie bezieht sich auf ein […]

„La gran vedette“ im Alter von 97 Jahren verstorben

1923 erblickte Rosalía Palet Bonavia, Kind spanischer, aber in Kuba niedergelassener Eltern, in New York – „zufällig“ wie sie selbst sagte – das Licht der Welt. Schon 1925 kehrte sie mit ihrer Mutter nach Havanna zurück. Die Scheidung der Eltern folgte einige Zeit später und die Mutter heiratete erneut, und zwar den Unternehmer José Fornés […]

Kosmopolit, kritischer Berichterstatter, großzügiger Schenker – Zum Tod von Armin Wertz

2019 erhielten wir eine Reihe von Schenkungen aus der Privatbibliothek des deutschen Journalisten Armin Wertz, darunter unter anderem 30 LPs  und Bücher aus und zu Lateinamerika und der Karibik sowie eine umfangreiche private Fotosammlung, die Bildmaterial in Schwarz-Weiß und in Farbe zu verschiedenen lateinamerikanischen Ländern umfasst. Dass wir diese außergewöhnlichen Dokumente der jüngeren Zeitgeschichte Lateinamerikas […]

Von Spesenbüchern, Wetterkapriolen und Erdbeben – Der Nachlass von Hans Steffen in den Digitalen Sammlungen

Wann unser Lesesaal seine Türen wieder für Nutzerinnen und Nutzern öffnet und damit auch die umfangreichen Materialien aus unseren Sondersammlungen wieder zur Verfügung stehen, bleibt weiterhin offen. Grund genug einen kleinen Streifzug durch den digitalisierten Nachlass des deutschen Geografen Hans Steffen zu wagen, der umfangreiches Material unter anderem zum chilenisch-argentinischen Grenzstreit, der transatlantischen Wissenszirkulation um […]

Von Baskisch bis Lunfardo: Ein Streifzug durch die Digitalen Sammlungen

Nach einer auch für uns ungewohnten Schließungsphase ist die Medienausleihe in der Bibliothek endlich wieder möglich! Es werden auch schon seit über einer Woche eifrig Monographien entweder vor Ort oder über die Fernleihe ausgeliehen. Entleihungen von Aufsätzen als Kopie oder in digitalisierter Form sind ohnehin schon länger wieder möglich.  Es gibt dennoch (mindestens) einen Bereich […]

Digitale Ressourcen: Guatemalas kollektives Gedächtnis im WWW

Im dritten Teil unserer Länderreihe zu digitalen Bibliotheken und Archiven in Lateinamerika zieht es uns gen Norden, nach Guatemala.  Ähnlich wie bei Kolumbien und Uruguay gilt auch im Falle Guatemalas kein Anspruch auf Vollständigkeit, denn auch hier wandelt sich die Landschaft digitaler Bibliotheken und Archive schnell. Ein heute noch funktionierender Link kann morgen bereits in […]