Neu in den Digitalen Sammlungen des IAI: „Das Todtenfeld von Ancon in Perú“

Fast sieben Jahre – von 1880 bis 1887 – brauchten die beiden deutschen Wissenschaftler Johann Wilhelm Reiß und Moritz Alphons Stübel, bis alle Ergebnisse ihrer Ausgrabungen veröffentlicht waren. Nun, mehr als 100 Jahre nach der ersten Veröffentlichung, ist neben der englischsprachigen Ausgabe erstmalig auch die deutschsprachige Fassung des Werkes „Das Todtenfeld von Ancon in Perú: […]

Das Buch als Erinnerungsmonument: Kunstprojekt zur Aufarbeitung der Colonia Dignidad

Für die chilenische Künstlerin María Verónica San Martín sind Bücher mehr als bloße Träger von Informationen. Denn Bücher und ihre materielle Gestaltung versteht sie als Gedenk- und Erinnerungsmonument; Sujet, technische Ausführung und Materialität sind in ihrer Arbeit somit eng verflochten. So auch in dem Werk „Dignidad“, das wir kürzlich für die Bibliothek des Ibero-Amerikanischen Instituts […]

Zirkelschluss – das Ende des größten Bücherklubs Spaniens

Die Schließung des Círculo de Lectores erzeugte in diesem Monat großes mediales Echo in Spanien. Die Reaktionen reichten von Fassungslosigkeit bis zu einer Art abgeklärtem Fatalismus (konsultiert man ebenfalls die Kommentarspalten ebendieser Medien, so schlägt einer*m außerdem Überraschung entgegen, dass der „Lesezirkel“ überhaupt noch existiert hatte). In einer Mitteilung am 6.11.2019 wurde die Schließung der […]

Zum Tod von Francisco Toledo

Der Bundesstaat Oaxaca, im Süden Mexikos gelegen, ist die Herkunft zweier der wichtigsten mexikanischen Künstler der Gegenwart: Rufino Tamayo (1899-1991) und Francisco Toledo, 1940 geboren und am 5. September 2019 verstorben. Francisco Toledo kehrte zwischen ausgedehnten Aufenthalten in Europa und den USA, wo er große Erfolge in der Kunstzene feierte, immer wieder nach Oaxaca zurück. […]

Das Archiv der Schriftsteller und Schriftstellerinnen

Welche Bücher lesen Angelica Gorodischer und Claudia Piñeiro selbst am liebsten? An welche Leser dachte Julio Cortázar? Warum schreiben Rodolfo Fogwill und Martín Caparrós? Diese und andere Fragen beantworten argentinische Autorinnen und Autoren in den zahlreichen Videos, die die Audiovideoteca de Escritores in ihrem YouTube-Kanal zur Verfügung stellt. Außerdem können Sie Lesungen in Bild und […]

Als Buchkünstler nach Spanien: Erwin Bechtold

In den Nachkriegsjahren gehörte Alfred Andersch zu den meistgelesenen deutschen Schriftstellern und so erschienen seine Romane Sansibar oder der letzte Grund und Die Rote auch jeweils bereits zwei Jahre nach ihrer deutschen Veröffentlichung schon in spanischer Übersetzung. Der schmale Band Zanzíbar o la última razón, 1959 von Ediciones Destino (Barcelona) in der Reihe Ancora y […]

Despacio – Unabhängiges Kunstprojekt in Costa Rica

Als Spin-Off zu unserem letzten Blogeintrag zur Reise nach Panama und Costa Rica möchten wir heute kurz auf das in Costa Rica ansässige Kunstzentrum Despacio aufmerksam machen. Damit möchten wir uns für die Hilfe und großzügige Schenkung von Erno Hilarion von Despacio bedanken, der uns die Bände sogar bis zum Hotel brachte. Wie es auf […]

Science Fiction # 5: Eine Zukunft, die es nie gab – Vaporpunk

Die Dampfmaschine als Zukunftstechnologie? – Was für Unwissende zunächst absurd erscheint, ist für die Steampunk- bzw. bewegung selbstverständlich. Denn Steampunk-Erzählungen spielen in der Steampunk-Ära, einer Zukunft, die vom Entwicklungsstand des viktorianischen Zeitalters aus gedacht wird. Das Genre gehört damit zu den Strömungen des sog. Retrofuturismus, also einer Sicht auf die Zukunft, wie sie in früheren […]

Stimmen aus der Vergangenheit: das Archivo de la Palabra

Walzen aus Zinn, Wachs und Zelluloid: Zwischen 1880 und 1910 verbreiteten sich Phonographen und die zugehörigen Walzen in ganz Europa und Amerika. Erstmals konnte man Ton aufzeichnen, die Aufnahmen archivieren und später auch vervielfältigen. Dadurch entstanden ab dem Beginn des 20. Jahrhunderts zahlreiche Tonarchive und wissenschaftliche Schallarchive: das Phonogrammarchiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (1899), […]

Science Fiction # 4: Ein kleiner Überblick über die Science Fiction-Literatur in Chile

Im Klappentext zur Erzählung Identidad suspendida von Sergio Amira aus dem Jahre 2007 findet sich der Hinweis, dies sei der erste chilenische Science Fiction-Roman überhaupt. Dass es sich hierbei um einen Irrtum handelt, lässt sich an vielen Gegenbeispielen aufzeigen – und doch hält sich in Chile überraschenderweise oft selbst bei Expert*innen hartnäckig die Auffassung, in […]